Kriegstagebuch 6. Juli 1918

Gebirgsartillerie-Batterie in Albanien.

Ein Offizier der italienischen Alpini leitet das Feuer einer Gebirgsartillerie-Batterie in Albanien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 6. Juli 1918:

Südfronten

Albanien – Italienische Offensive (bis 14. Juli): Ferreros XVI. Korps (53 Bataillone) mit 300 Geschützen (plus 2 Monitore der Royal Navy) greift aus seinem verschanzten Lager bei Valona in nördlicher und östlicher Richtung an, überquert den Fluss Vojusa und General Nigras Kavallerie erobert Fieri am 8. Juli, 32 km nordöstlich, sowie am 10. Juli Berat, den Sitz des österreich-ungarischen Brigade-Hauptquartiers. Der 16-Kilometer-Vorstoss auf der 100 km breiten Front bringt ebenfalls 2.000 Kriegsgefangene, 26 Geschütze und 6 Flugzeuge für 850 Mann Verluste ein, aber Malaria verursacht dann ein Chaos. Die französische 57. Division nimmt im Devoli-Tal 700 Kriegsgefangene.

Luftkrieg

Albanien: Die RAF wirft 3t Bomben ab und verfeuert 3.000 Schuss MG-Munition zur Unterstützung der italienischen Offensive (1 D.H.9 verloren), trifft aber nicht die Kuchi-Brücke (zwei Treffer am 8. Juli).
USA: Erstflug der ersten amerikanischen Version des Handley Page 0/400 Bombers.

Ostfront

UdSSR: Der deutsche Botschafter Graf Mirabach wird in Moskau durch eine Bombe der linken Sozialistischen Revolutionäre ermordet. Die linken Sozialrevolutionäre rebellieren gegen die örtlichen Roten und belagern Lenin im Kreml (‘Genossen, können wir bis zum Morgen aushalten ?’) und in Petrograd. Savinkow rebelliert gegen die Roten in Jaroslaw nördlich von Moskau (bis zum 21. Juli), aber die Rote Armee erobert die Stadt mit Artillerie und auch anscheinend mit Giftgas.
Sibirien: Wladiwostok erklärte sich zu einem alliierten Protektorat. Präsident Wilson schlägt einseitig 12.000 Mann japanischer Truppen für Ostsibirien vor, um die Tschechen zu retten.
Kaspisches Meer: Die Anti-Rote ‘Turkestan-Union’ erhält 2 Millionen Rubel von britischen Oberst Redel in Meshed, welches General Malleson am 16. Juli erreicht. Sie senden 250 Truppen an die Grenze (19.-24. Juli).

Seekrieg

Nördliche Adria: Das italienische U-Boot F12 torpediert und versenkt das österreich-ungarische U 20 vor der Tagliamento-Mündung.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.