Kriegstagebuch 6. Juli 1915

Vickers-MG Mannschaft mit Hypo-Helmen

Die Mannschaft eines britischen Vickers-MG mit ‘Hypo-Helmen’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 6. Juli 1915:

Westfront

Das gesamte Britische Expeditionskorps ist jetzt mit dem sackartigen ‘Hypo-Helm’ ausgerüstet, einer groben Gegenmaßnahme gegen Gasgranaten mit T-Stoff.
Flandern: Der britische Kriegsminister Kitchener besucht die Front bis zum 8. Juli. Die britischen Truppen erstürmen deutsche Gräben zwischen Boesinghe und Ypern.
Maas: Leichte deutsche Geländegewinne bei Vaux Fery in der Nähe von St. Mihiel.

Ostfront

Polen: Ein Gasangriff der deutschen Neunte Armee am Fluss Bzura scheitert bei 1.450 Mann Verlusten.

Südfronten

Isonzo: 8 österreich-ungarische Divisionen mit 350 Geschützen stehen 18 italienischen Divisionen mit 700 Geschützen gegenüber, aber die Moral der österreich-ungarischen Soldaten ist nach dem Abwehrerfolg besser.

Afrikanische Fronten

Südwestafrika: Der südafrikanische Befehlshaber Botha übergibt dem deutschen Gouverneur Seitz einen Entwurf mit den Kapitulationsbedingungen mit einer Frist zur Annahme bis zum 9. Juli um 2 Uhr morgens.

Seekrieg

Ostafrika: Die britischen Monitore Severn und Mersey (zweimal getroffen, 3 Tote) feuern 635 Granaten auf den deutschen Leichten Kreuzer Königsberg (6-mal getroffen) während eines 8-stündigen Gefechts.

Politik

Anglo-französische Konferenz in Calais bis zum nächsten Tag.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen