Kriegstagebuch 6. Juli 1915

Vickers-MG Mannschaft mit Hypo-Helmen

Die Mannschaft eines britischen Vickers-MG mit ‘Hypo-Helmen’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 6. Juli 1915:

Westfront

Das gesamte Britische Expeditionskorps ist jetzt mit dem sackartigen ‘Hypo-Helm’ ausgerüstet, einer groben Gegenmaßnahme gegen Gasgranaten mit T-Stoff.
Flandern: Der britische Kriegsminister Kitchener besucht die Front bis zum 8. Juli. Die britischen Truppen erstürmen deutsche Gräben zwischen Boesinghe und Ypern.
Maas: Leichte deutsche Geländegewinne bei Vaux Fery in der Nähe von St. Mihiel.

Ostfront

Polen: Ein Gasangriff der deutschen Neunte Armee am Fluss Bzura scheitert bei 1.450 Mann Verlusten.

Südfronten

Isonzo: 8 österreich-ungarische Divisionen mit 350 Geschützen stehen 18 italienischen Divisionen mit 700 Geschützen gegenüber, aber die Moral der österreich-ungarischen Soldaten ist nach dem Abwehrerfolg besser.

Afrikanische Fronten

Südwestafrika: Der südafrikanische Befehlshaber Botha übergibt dem deutschen Gouverneur Seitz einen Entwurf mit den Kapitulationsbedingungen mit einer Frist zur Annahme bis zum 9. Juli um 2 Uhr morgens.

Seekrieg

Ostafrika: Die britischen Monitore Severn und Mersey (zweimal getroffen, 3 Tote) feuern 635 Granaten auf den deutschen Leichten Kreuzer Königsberg (6-mal getroffen) während eines 8-stündigen Gefechts.

Politik

Anglo-französische Konferenz in Calais bis zum nächsten Tag.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.