Kriegstagebuch 6. Dezember 1916

Mackensen in Bukarest

Generalfeldmarschall August von Mackensen feiert den Einmarsch seiner Truppen in Bukarest.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 6. Dezember 1916:

Ostfront

Rumänien – FALL VON BUKAREST: Mackensen reitet an seinem 67. Geburtstag auf einem weißen Streitpferd ein. Der Kaiser feiert mit Champagner. 8.000 Überlebende der rumänischen 1. Division mit 26 Geschützen kapitulieren am Fluss Aluta nach einem Rückzug über mehr als 200 km nach Osten.
Pripet: Kämpfe westlich von Lutsk.

Westfront

Deutschland: Das Berliner Verlustmelde-Amt hört auf, regelmäßige Verlustlisten zu veröffentlichen, in denen die Namen, Regimenter und sonstige Angaben enthalten sind. Von nun an werden alphabetische Listen von Personen ohne Angabe der Einheit oder sogar der betroffenen Front angegeben.
Verdun: Deutsche Truppen erobern Schützengräben auf dem Hügel 304, die Franzosen erobern sie am 7. Dezember zurück.

Afrikanische Fronten

Ostafrika – Gefecht beim Fort Kibata (bis 9. Dezember): Lettow-Vorbeck greift 800 britische Truppen mit 3 (erbeuteten deutschen) Kanonen an, nimmt den Picquet-Hügel und verursacht 127 Mann Verluste unter den britischen Soldaten.

Seekrieg

Ostatlantik: Der Zerstörer HMS Ariel versenkt UC 19 mit einem modifiziertem Schleppnetz mit Sprengladungen (sogenannte Hochgeschwindigkeits-Paravane).

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply