Kriegstagebuch 6. April 1916

Britische Soldaten bewachen türkische Kriegsgefangene

Britische Soldaten bewachen türkische Kriegsgefangene, die bei dem Versuch, die Belagerung von Kut-el-Amara zu durchbrechen, gefangengenommen wurden.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 6. April 1916:

Naher Osten

Mesopotamien – Erste Schlacht von Sannaiyat (bis zum 8. April): Die 7. indische Division stürmt dreimal durch eine ‘Flut des Todes’ und gewinnt nur 500 Meter Gelände, 26 km östlich von Kut. Die ersten Ambulanz-Kraftfahrzeuge befinden sich im Einsatz.

Westfront

Frankreich: Joffre läßt besondere Kriegsgerichte hinter der Front herumziehen. Er setzt einen geplanten Angriff in den Argonnen aus, welcher Verdun unterstützen sollte, da zu viele Truppen dafür benötigt würden.
Verdun: Deutscher Vorstoß beim Hügel 304, welcher aber am folgenden Tag zum Stehen gebracht wird.
Flandern: Deutsche Truppen erobern den Krater von St. Eloi zurück, aber die britische 2. Division nimmt ihn wieder am 10. April.

Südfronten

Dolomiten: 59 italienische Überlebende (von 208 Mann) werden vom 1.974 Meter hohen Gipfel des Rauchoe verdrängt. Eine weitere österreich-ungarische Abteilung nimmt den Punta Serauto (2.954 m) in der Marmolada-Gruppe (bis zum 14. April), aber Hauptmann Menotti Garibaldi (ein Enkel des italienischen Nationalhelden) kann diesen zurückerobern.
Trentino: Cadorna schickt die italienische 9. und 10. Division, zusammen mit mehr Alpini-Truppen und 72 zusätzlichen Geschützen zur Verstärkung der Ersten Armee. Nach dem 24. April schickt er eine weitere Brigade und 40 weitere Geschütze. Ende April besichtigt Cadorna die Verteidigungsstellungen der Ersten Armee.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: 400 portugiesische Soldaten besetzen das Kionga-Dreieck (bis zum 10. April), südlich von der Mündung des Fluss Rovuma.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen