Kriegstagebuch 5. September 1917

Berlin 1917

Berlin 1917: Die öffentlichen Parks verlieren ihre Blumenbeete und nehmen das Aussehen von Kleingärten an. Alle Nahrungsmittel sind äußerst knapp.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 5. September 1917:

Heimatfronten

Russland: Die Großherzoge Michael und Paul werden verhaftet.
USA: Bundesagenten durchsuchen IWW-Büros in 23 Städten (168 Verhaftungen). 687.000 Eingezogene beginnen mit der Eisenbahn anzureisen.
Osmanisches Reich: Das Armee-Kommissariat wird mit der Aufsicht über die zivile Nahrungsmittelversorgung betraut. Landwirten wird am 27. September befohlen, bis zu ca. 40 Ar für jeden Pflug von Ochsen zu erwirtschaften und täglich 8 Stunden zu arbeiten. Großgrundbesitzer werden vom Militärdienst befreit.

Westfront

Cambrai: Erste 2 US-Soldaten getötet durch Artilleriefeuer. Sie waren Angehörige der 11. Engineers, welche eine Eisenbahnstrecke in der Nähe von Gouzeacourt repariert haben.

Naher Osten

Palästina: Falkenhayn beschließt, Kemals Siebte Armee für die Yilderim-Offensive in Palästina einzusetzen. Er inspiziert die Front am 9. und 10. September.

Seekrieg

Nordsee: U 88 wird durch eine britische Mine in der Helgoland-Bucht vor Terschelling versenkt, zusammen mit ihrem Kommandanten Schwieger, welcher die Lusitania und 48 weitere Schiffe mit zusammen 183.838 Tonnen versenkt hatte.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.