Kriegstagebuch 5. September 1917

Berlin 1917

Berlin 1917: Die öffentlichen Parks verlieren ihre Blumenbeete und nehmen das Aussehen von Kleingärten an. Alle Nahrungsmittel sind äußerst knapp.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 5. September 1917:

Heimatfronten

Russland: Die Großherzoge Michael und Paul werden verhaftet.
USA: Bundesagenten durchsuchen IWW-Büros in 23 Städten (168 Verhaftungen). 687.000 Eingezogene beginnen mit der Eisenbahn anzureisen.
Osmanisches Reich: Das Armee-Kommissariat wird mit der Aufsicht über die zivile Nahrungsmittelversorgung betraut. Landwirten wird am 27. September befohlen, bis zu ca. 40 Ar für jeden Pflug von Ochsen zu erwirtschaften und täglich 8 Stunden zu arbeiten. Großgrundbesitzer werden vom Militärdienst befreit.

Westfront

Cambrai: Erste 2 US-Soldaten getötet durch Artilleriefeuer. Sie waren Angehörige der 11. Engineers, welche eine Eisenbahnstrecke in der Nähe von Gouzeacourt repariert haben.

Naher Osten

Palästina: Falkenhayn beschließt, Kemals Siebte Armee für die Yilderim-Offensive in Palästina einzusetzen. Er inspiziert die Front am 9. und 10. September.

Seekrieg

Nordsee: U 88 wird durch eine britische Mine in der Helgoland-Bucht vor Terschelling versenkt, zusammen mit ihrem Kommandanten Schwieger, welcher die Lusitania und 48 weitere Schiffe mit zusammen 183.838 Tonnen versenkt hatte.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen