Kriegstagebuch 5. Oktober 1914

frenzösischer leichter Bomber Voisin III in 1914

Eine Voisin III im Flug. Es war das erste französische Flugzeug, welchem es gelang ein deutsches Flugzeug abzuschiessen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 5. Oktober 1914:

Luftkrieg

Westfront: Erster Luftsieg eines mit einem Maschinengewehr bewaffneten alliierten Flugzeuges. Die Franzosen, Unteroffizier Frantz und Korporal Quenault, in einer Voisin III der Escadrille VB24 zerstören eine Aviatik mit 47 Schuss bei Jonchery-sur-Vesle in der Nähe von Reims. Die deutscher Besatzung (Schlienting und Zangen) wird dabei getötet.

Westfront

Antwerpen: 4 deutsche Bataillone überqueren den Fluss Nethe bei Duffel, 6.000 Mann der britischen Royal-Navy-Division, welche nur unvollständig ausgerüstet sind, kommen einen Tag zu spät an. Entscheidender Tag der Belagerung. General Pau, der zur Unterstützung der Belgier geschickt wurde, lässt 6.670 französische Marinesoldaten in Gent anhalten.
Artois: Die bayerischen Truppen verdrängen Maistres XXI. Korps aus Souchez, Givenchy und vom Vimy-Rücken nördlich von Arras. Das Eintreffen von General Foch motiviert die französische 77. Reserve-Division zu Gegenangriffen, welche die Frontlinie nördlich und südlich der Stadt bis zum 7. Oktober stabilisiert.
Frankreich: Präsident Poincare besucht zum ersten Mal das Oberste Alliierte Hauptquartier von Joffre bei Romillysur-Seine.

Politik

Deutschland: Kaiser Wilhelm II. stimmt zu, dem Osmanischen Reich 2 Milliarden in Gold mit zwei Zügen durch Rumänien zu schicken. Die Züge treffen am 16. und 21. Oktober in Konstantinopel ein. Enver Pascha hatte 5 Milliarden angefordert.
Großbritannien: Asquith lehnt Churchills Angebot ab, als Marineminister zurückzutreten wenn er dafür den Oberbefehl über Antwerpen erhält.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen