Kriegstagebuch 5. Juni 1918


 Handley-Page-Bomber

Ein Handley-Page-Bomber beim Landeanflug. Mehr als 400 Stück wurden bis Kriegsende an die RAF geliefert.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 5. Juni 1918:

Luftkrieg

Frankreich: Unabhängige Luftstreitmacht gebildet (offiziell am 6. Juni) unter Trenchard, welche mit Operationen von Nancy aus beginnt. Organisiert als 8. Brigade der RAF, zunächst mit 4 Staffeln (wächst auf 9 an): 216. Squadron (Handley Page), 55. Squadron (D.H.4), 99. Squadron (am 3. Mai angekommen) und 100. Squadron (F.E.2). Nur die Handley-Page-Bomber und DH4 haben eine strategische Reichweite und hohe Leistung, aber trotzdem werden 74 Angriffe im Juni durchgeführt.
Westfront: Die Deutschen melden 31 alliierte Flugzeuge für den Verlust von 7 eigenen abgeschossen zu haben. Die Luftkampf-Tätigkeit verringert sich bis zum 9. Juni.

Westfront

Aisne: DRITTE SCHLACHT AN DER AISNE ENDET mit erschöpften deutschen Truppen und einem weiteren, die Kräfte überbeanspruchenden Frontbogen.

Seekrieg

Mittelmeer: Der bewaffnete Enterdampfer HMS Snaefell wird durch ein U-Boot versenkt.

Heimatfronten

Ungarn: Graf Tisza sagt vor dem Parlament, die Doppelmonarchie müsse verlängert werden (Anti-Regierungs-Aufstände am 22. Juni).
USA: Zweite Registrierung von Wehrpflichtigen, welche 750.000 21-Jährige auf die Liste für den Einzug zum Militär hinzufügt.
Großbritannien: Debatte im Unterhaus über das amerikanische Madsen-Maschinengewehr. Robertson wird Oberbefehlshaber der Heimatarmee.

Supremacy 1914
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.