Kriegstagebuch 5. Juni 1918

 Handley-Page-Bomber

Ein Handley-Page-Bomber beim Landeanflug. Mehr als 400 Stück wurden bis Kriegsende an die RAF geliefert.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 5. Juni 1918:

Luftkrieg

Frankreich: Unabhängige Luftstreitmacht gebildet (offiziell am 6. Juni) unter Trenchard, welche mit Operationen von Nancy aus beginnt. Organisiert als 8. Brigade der RAF, zunächst mit 4 Staffeln (wächst auf 9 an): 216. Squadron (Handley Page), 55. Squadron (D.H.4), 99. Squadron (am 3. Mai angekommen) und 100. Squadron (F.E.2). Nur die Handley-Page-Bomber und DH4 haben eine strategische Reichweite und hohe Leistung, aber trotzdem werden 74 Angriffe im Juni durchgeführt.
Westfront: Die Deutschen melden 31 alliierte Flugzeuge für den Verlust von 7 eigenen abgeschossen zu haben. Die Luftkampf-Tätigkeit verringert sich bis zum 9. Juni.

Westfront

Aisne: DRITTE SCHLACHT AN DER AISNE ENDET mit erschöpften deutschen Truppen und einem weiteren, die Kräfte überbeanspruchenden Frontbogen.

Seekrieg

Mittelmeer: Der bewaffnete Enterdampfer HMS Snaefell wird durch ein U-Boot versenkt.

Heimatfronten

Ungarn: Graf Tisza sagt vor dem Parlament, die Doppelmonarchie müsse verlängert werden (Anti-Regierungs-Aufstände am 22. Juni).
USA: Zweite Registrierung von Wehrpflichtigen, welche 750.000 21-Jährige auf die Liste für den Einzug zum Militär hinzufügt.
Großbritannien: Debatte im Unterhaus über das amerikanische Madsen-Maschinengewehr. Robertson wird Oberbefehlshaber der Heimatarmee.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.