Kriegstagebuch 5. Juni 1915

Am Isonzo

Österreich-ungarische Darstellung der Abwehr der italienischen Angriffe am Isonzo.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 5. Juni 1915:

Südfronten

Isonzo: 4 italienische Korps greifen vergeblich bis zum 8. Juni das Doberdo-Plateau, Gorizia und den Berg Kuk mit mangelhafter Artillerieunterstützung an.

Westfront

Artois: Angriff und Gegenangriff nördlich von Arras und östlich der Höhe von Lorette, bei denen der französische Bildhauer Henri Gaudier-Brzeska im Alter von 24 Jahren getötet wird.

Geheimkrieg

Die Österreicher entschlüsseln die ersten 4 italienischen Kryptogramme. 16 weitere werden bis zum 30. Juni von der Abhörstation Marburg abgefangen.

Mittlerer Osten

Syrien: Der österreich-ungarische Gesandte Musil kehrt nach Damaskus nach einer 5.000-km-Rundreise durch Arabien seit Mitte November zurück.

Afrikanische Fronten

Westliches Tripolitanien: Die Italiener erobern Chicla zurück, aber evakuieren Mizda zwischen dem 15. bis 21. Juni.

Seekrieg

Nordsee: Das deutsche U-Boot U 14 wird durch den englischen Trawler Hawk gerammt und versenkt.
Adria: Italienische Kreuzer und andere Kriegsschiffe beschießen die Leuchtürme auf den Dalmatinischen Inseln, Eisenbahnstationen und die Bahnlinie Ragusa-Callaro.
Mittelmeer: Die Franzosen schicken 10 bewaffnete Trawler für den Patrouillendienst. Anglo-Italienische Flottengeschwader proben in Golf von Tarent (und am 11. Juni), wobei viel Kohle aus Amerika verwendet wird. Die U-Boot-Bedrohung läßt die Übungen nach dem 13./14. August beenden.

Luftkrieg

Ostfront: Ein schwerer Bomber Sikorsky Ilya Mourometz (Buschko) zerstört einen österreich-ungarischen Munitionszug im Bahnhof Prjevorsk.

Politik

Die erste Anglo-Französisch Kriegskonferenz findet in Calais statt.

Heimatfronten

Großbritannien: Churchill verteidigt in einer Rede in Dundee (seinem Sitz) das Ergebnis: ‘Wir sind die große Reserve der alliierten Sache.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen