Kriegstagebuch 4. Juni 1916

Russische Soldaten Brussilow-Offensive

Russische Soldaten dringen während der Eröffnung der Brussilow-Offensive unter Beschuß durch Stacheldraht vor.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 4. Juni 1916:

Ostfront

Brussilow-Offensive (bis zum 17. Oktober) beginnt an einem 330 km langen Frontabschnitt mit dem Beschuss durch 1.938 Geschütze ab 4 Uhr morgens. Die Russische Elfte und Neunte Armee bringen 26.000 österreich-ungarische Kriegsgefangene ein und erbeuten mehr als 14 Kanonen.

Westfront

Verdun: Ein frischer deutscher Angriff auf Fort Vaux. Die Garnison schickt etwa 100 Mann nach hinten, um Wasser und Verpflegung einzusparen. Die letzte Brieftaube wird ausgeschickt.
Vogesen: 3 Reihen französischer Gräben werden bei Casspach von den deutschen Truppen genommen und gehen anschließend wieder verloren.

Seekrieg

Adria: Das italienische U-Boot Atropo versenkt ohne Vorwarnung das österreich-ungarische Lloyd-Schiff Albanien (1.122 t). Eine französische Flottille verfolgt zwei angebliche U-Boote auf dem Rückweg nach Cattaro. An der Grenze der Patrouillenabschnitte bei der Otranto-Sperre stoppen sie und lassen zwei italienische Zerstörer die Verfolgung fortsetzen.
Nordsee: 3 deutsche Zerstörer bekämpfen für kurze Zeit britische Zerstörer nördlich von Zeebrügge.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.