Kriegstagebuch 4. Juli 1942

Zerstörer und ein Handelsschiff unter dem Angriff deutscher Flugzeuge

Ein Zerstörer und ein Handelsschiff unter dem Angriff deutscher Flugzeuge in der Arktis.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 4. Juli 1942:

Seekrieg

Arktis: VERNICHTUNG DES ARKTIS-KONVOI PQ-17. Nach dem Angriffe deutscher Torpedobomber und U-Boote Schäden versursacht haben und eine bedrohliche Annäherung der deutschen Großkampfschiffe Tirpitz, Admiral Scheer und Lützow festgestellt wird, soll der Konvoi sich auflösen und alle sichernden Kriegsschiffe zurückgezogen werden. Dadurch werden 24 einzeln fahrende Handelsschiffe durch Bomber, Torpedobomber und U-Boote zwischen dem 5. und 10. Juli versenkt. Nur 13 Schiffe erreichen bis zum 28. Juli Häfen im Norden Russlands. Die deutschen Verluste belaufen sich dagegen auf lediglich 5 Flugzeuge.

Luftkrieg

China: Der amerikanische Freiwilligen-Verband ‘Flying Tigers’ wird in die USAAF übernommen und in ‘China Air Task Force’ umbenannt. Die wenigen überlebenden P-40 Jagdflugzeuge werden durch 1 Gruppe aus B-24 Liberator und 2 Staffeln B-25 Mitchell Bomber ergänzt.

Afrika

Ägypten: Hartnäckiger Widerstand der britischen 8. Armee und unablässige alliierte Luftangriffe zwingen Rommel, den Durchbruch durch die El Alamein-Linie aufzugeben.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen