Kriegstagebuch 4. Juli 1917

Flugzeugträger 'HMS Furious' mit einem 'Sea Scout Z' Anti-U-Boot-Ballon

Der Flugzeugträger ‘HMS Furious’ mit einem ‘Sea Scout Z’ Anti-U-Boot-Ballon auf dem hinteren Flugdeck.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 4. Juli 1917:

Seekrieg

Nordsee: Der seit dem 19. März umgebaute leichte Schlachtkreuzer HMS Furious schließt sich als Flugzeugträger mit 10 Flugzeugen der Grand Fleet an.
Ostsee: Die Besatzung des russischen Schlachtschiffs Petropavlosk in Helsinki gibt ein Ultimatum an die Provisorische Regierung heraus und droht auszulaufen, um Petrograd zu beschießen.

Luftkrieg

Großbritannien: 18 von 25 Gotha-Bomber (Hauptmann Kleine) werden ausgeschickt, um Harwich und Felixstowe anzugreifen. Die Station des Royal Navy Air Service wird beschädigt und es gibt 4 zivile und 43 militärische Opfer. 5 Sopwith Camel Jäger aus Dünkirchen versuchen ohne Erfolg die heimwärts fliegenden Gotha-Bomber anzugreifen. Der Angriff wird am 22. Juli durch 21 Gotha-Bomber (1 durch einen Bristol-Jäger abgeschossen, 1 bei der Landung abgestürzt) wiederholt, bei dem sogar 122 Jäger erfolglos zur Abwehr aufsteigen.
USA: Der Liberty-Motor wird nach Washington zu Tests geschickt (am 12. September öffentlich angenommen).

Politik

Argentinien: Die Regierung protestiert gegen die Torpedierung von 2 Schiffen durch U-Boote. Der deutsche Botschafter Graf Luxburg nimmt über die schwedischer Gesandtschaft Kontakt mit Berlin auf.
Frankreich: Pershing führt 14.500 US-Truppen durch Paris an. Hauptmann Charles E. Stanton verkündet auf dem Piepus-Friedhof ‘Lafayette, wir sind hier!’.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen