Kriegstagebuch 4. Januar 1916

 Feldtelefon in Verwendung durch einen US-Soldaten

Feldtelefon in Verwendung durch einen US-Soldaten während der Kämpfe in den Argonnen Ende 1918.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 4. Januar 1916:

Heimatfronten

Großbritannien: Der Rekrutierungsbericht von Lord Derby wird veröffentlicht. Bisher wurden 2.675.149 Freiwillige verpflichtet, aber es gibt noch etwa 2 Millionen geeignete und nicht registrierte Personen im wehrpflichtigen Alter.
Das Fuller-Telefon wird zugelassen und in Produktion für das BEF genommen (10.000 handgefertigte Sätze zuzüglich ca. 5.000 von 1917 bis 1918 für die US-Armee werden hergestellt.).

Mittlerer Osten

Mesopotamien: Erster britischer Versuch, Kut zu entsetzen. Generale Aylmers 19.000 Mann starkes Tigris-Korps beginnt den Vormarsch entlang des Flusses und versucht die türkischen Stellungen bei Sheikh Saad am 6. Januar zu durchbrechen, steht aber einer Übermacht von 30.000 türkischen Soldaten mit 83 Kanonen gegenüber.

Westfront

Champagne: Deutsche Überfälle auf feindliche Schützengräben.

Politik

Großbritannien: Die Regierung beantwortet Deutschlands Note zur Q-Schiff-(U-Boot-Falle)-Affäre Baralong und bietet eine Untersuchung vor einem unparteiischen Gericht an, wenn drei angebliche ähnliche Fälle mit deutscher Verantwortung mit verhandelt werden. Deutschland bestreitet dies am 14. Januar.

Geheimkrieg

Österreich-Ungarn: Generalstabschef Conrad von Hötzendorf an Graf Tisza: ‘Es ist keine Frage, daß die russischen Kriegsmaschinerie zerstört werde kann. Aber England kann nicht besiegt werden, weshalb Frieden in einem nicht zu langem Zeitraum gemacht werden muß, oder wir werden tödlich geschwächt, wenn nicht gar vernichtet.’

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen