Kriegstagebuch 31. Juli 1918

Luftkampf zwischen britischen und deutschen Jagdflugzeugen

Luftkampf zwischen britischen und deutschen Jagdflugzeugen über der Westfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 31. Juli 1918:

Luftkrieg

Italienische Front: Das österreich-ungarische Jagdflieger-Ass Oberleutnant F. Linke-Crawford (ca. 30 Luftsiege) fällt, als sein Phoenix-Jäger in Montello von Cuttle von der 43. Staffel der RAF in einer Sopwith Camel abgeschossen wird.
Deutschland: 12 Airco D.H.9 (7 abgeschossen) der 99. RAF-Staffel (Taylor) werden nach Mainz geschickt, mit dem Alternativ-Ziel Saarbrücken. 5 Flugzeuge bombardieren Saarbrücken, aber Angriffe von 3 Jägerwellen (insgesamt 40 Jagdflugzeuge) dezimieren die Formation, wobei 2 deutsche Jäger beschädigt werden. Die 99. RAF-Staffel ist daraufhin bis zum 20. August nicht mehr einsatzbereit. Die italienische IAF verliert im Juli 15 Bomber.
Westfront: Deutsche Nachtbombardierung der alliierten Truppen südlich von Aisne. Allein seit dem 15. Juli haben die Alliierten 200 Flugzeuge und Ballone nur über der Deutschen Siebten Armee verloren. Französische Juli-Verluste von 67 Flugzeugen, der schlimmste Monat im Jahr 1918. Im Juli melden die Deutschen 505 alliierte Flugzeuge für den Verlust von 129 eigenen abgeschossen zu haben. Rekordzahl von 1.478 ausgelieferten deutschen Flugzeugen im Juli.

Westfront

Maas: Deutscher Beschuß mit 340.000 Granaten (850 t) Senfgas des französischen Neuilly-Abschnitts, wobei 3.400 Mann vergast werden (68 Tote).
Marne und Champagne: Die Franzosen kontrollieren jetzt die wichtige Eisenbahnstrecke nach Osten zwischen Chateau-Thierry und Epernay. Schwere Kämpfe um Seringes. Die 4 britischen Divisionen kehren in den Abschnitt des BEF zurück (bis zum 7. August).
Frankreich: Im Juli landen 313.410 US-Truppen in Europa an, darunter 6 Divisionen und 34 Flugzeuge (insgesamt nun 1.210.703 Mann).

Ostfront

Nordrussland: Die Alliierten besetzen Archangelsk (bis zum 1. August) mit wenigen Schüssen (2 Opfer), dank der Hilfe russischer Marineoffiziere. Einige der 1.500 britischen Elope-Truppen nehmen auch Onega am Weißen Meer ein.

Seekrieg

Nordsee: Flight-Unterleutnant Culley startet erfolgreich in einer Sopwith Camel von einem Leichter, der vom Zerstörer Truculent geschleppt wird.
Alliierte und neutrale Schiffsverluste im Juli 1918: 95 Schiffe (37 britische mit 202 Menschenleben) mit zusammen 259.901 Tonnen (britische 165.449t). Die deutsche U-Boot-Zahl gibt 113 Schiffe mit 280.820t an, davon 39 Schiffe mit 76.864t im Mittelmeer (10 Schiffe mit 235t durch österreich-ungarische Boote); 6 U-Boote wurden versenkt.

Heimatfronten

Großbritannien: Die Kohleförderung des Monats ist mit 15.760.000 t aufgrund der Grippeepidemie die niedrigste bisher. Sir Charles Fielding neuer Generaldirektor für die Lebensmittelproduktion, nachdem Lord Lee am 22. Juli zurückgetreten war.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.