Kriegstagebuch 31. Juli 1916

britischer Sanitäter notiert die Personalien

Ein britischer Sanitäter notiert die Personalien von Verwundeten an der Somme.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 31. Juli 1916:

Westfront

5 deutschen Divisionen sind während des Juli von der Westfront an die Ostfront gesendet worden. Joffre fordert Foch auf, Haig (vergeblich) davon zu Überzeugen, mit ihm gemeinsam einen Angriff auf breiter Front zu starten.
Schlacht an der Somme: Die deutschen Verluste seit dem 1. Juli betragen 160.000 Mann, einschließlich derjenigen bei mindestens 67 Gegenangriffen. BEF 196.081 Mann (158.786 an der Somme), der verlustreichste Monat des Krieges. Franzosen 49.859 Mann.
Verdun: Französische Verluste 31.000 Mann, deutsche Verluste 25.969 Mann im Juli.

Luftkrieg

Großbritannien: 8 deutsche Luftschiffe, welche durch unerwartet heftige Winde zerstreut werden, werfen 103 Bomben verteilt über 6 Grafschaften von Kent und Notts in der Nacht vom 31. Juli zum 1. August ab (keine Opfer)
Westfront: 11 deutsch-alliierte Luftkämpfe.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Südafrikanische Truppen nehmen Saranda und Kilmatinde auf der Zentraleisenbahn-Strecke. Im Juli beträgt das Verhältnis von Kranken zu Gefechtsverlusten 31,4:1 bei den Briten. Smuts fehlen 200 Ärzte.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen