Kriegstagebuch 31. Januar 1944

Gefechts-Opernhaus

Das ‘Gefechts-Opernhaus’, der unterirdische Leitstand einer Jagddivision der Reichsverteidigung. Auf die Lagekarte werden rote Punkte für die Feindbomber und blaue für eigene Jäger projiziert, wie sie etwa eine Minute zuvor von den Radarstationen erfasst wurden.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 31. Januar 1944:

Luftkrieg

Deutschland: 489 RAF-Bomber greifen Berlin an und werfen 1.961 t Bomben ab.

Seekrieg

Ärmelkanal: Deutsche S-Boote greifen den Geleitzug CW-243 an und versenken 2 Schiffe.
Handelsschiffs-Verluste im Januar 1944: 18 alliierte Schiffe mit zusammen 43.009 Tonnen im Atlantik, 13 alliierte Schiffe mit 87.626 Tonnen in anderen Gewässern.
95 japanische Schiffe mit 355.368 Tonnen im Pazifik.
14 deutsche U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 16 U-Boote verloren), 23 neue U-Boote in Dienst gestellt, 471 U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.

Heimatfronten

Australien: Eine Kommission wird eingerichtet, um japanische Kriegsverbrechen zu untersuchen.

Besetzte Gebiete

Frankreich: Die ‘Résistance’ sprengt die Ratier-Flugzeugpropeller-Fabrik in Figeac hoch.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.