Kriegstagebuch 31. August 1917

U-Boot stoppt Frachtschiff

Ein deutsches U-Boot hat ein Frachtschiff gestoppt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 31. August 1917:

Seekrieg

Nordsee: Flugzeuge des Royal Navy Air Service greifen Flugplätze an der belgischen Küste an.
Alliierte und neutrale Handelsschiffsverluste an U-Boote im August: 186 (davon 84 britische) Schiffe mit 509.142 Tonnen. Die deutschen Meldungen sind 472.372 Tonnen, einschließlich 79.549 Tonnen im Mittelmeer. 5 U-Boote wurden versenkt. Der beste Monat für die österreich-ungarischen U-Boote für Handelsschiffs-Versenkungen: 38.823 Tonnen werden gemeldet, mehr als alles von 1914 bis 1916 zusammen.

Westfront

Ypern: Der enttäuschende britische Artilleriebeschuss der deutschen Verteidigungsstellungen auf dem Höhenrücken an der Menin-Strasse beginnt. Deutsche Truppen nehmen einige der vorgeschobenen britischen Stellungen nördlich der Straße St. Julien-Poelcapelle ein.
Aisne: Französische Geländegewinne in der Nähe von Hurtebise.

Südfronten

Saloniki: Britischer Krankenstand ca. 18.000 Mann.
Italienische Front: Die Italiener geben an, 27.000 Kriegsgefangene seit dem 19. August eingebracht zu haben. Schwere Kämpfe an der Schlüsselstellung am Mt.San Gabriele nordöstlich von Gorizia.

Geheimkrieg

Italienische Front: Im August gelingt es der italienischen Commando Supremo Crittografico-Einheit erstmals österreich-ungarische Funknachrichten mitzulesen.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen