Kriegstagebuch 30. Oktober 1918

Österreich-ungarische Kriegsgefangene bei Vittorio Veneto

Österreich-ungarische Kriegsgefangene bei Vittorio Veneto.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 30. Oktober 1918:

Südfronten

Piave: Italienische Firenze-Lanzenreiter und Bersaglieri-Radfahrer erreichen Vittorio Veneto, das bisherige Hauptquartier der österreich-ungarischen Sechsten Armee. Die italienische Dritte Armee erstürmt die Untere Piave an vier Stellen, während die italienische Kavallerie und Panzerwagen die Verfolgung aufnehmen; die österreich-ungarische Sechste Armee wird in zwei Teile aufgespalten. Insgesamt werden 33.000 Kriegsgefangene genommen. Die österreich-ungarische Belluno-Gruppe beginnt den allgemeinen Rückzug in der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober. Die österreich-ungarische Waffenstillstands-Delegation erreicht Villa Giusti bei Padua um 20:00 Uhr.
Adria: Die Ungarn übergeben Fiume den Kroaten.
Balkan: 122.000 österreich-ungarische Truppen (5 1/2 Infanterie- und 1 Kavallerie-Division) mit 540 Geschützen in Albanien und Serbien gegen 144.000 Italiener mit 373 Geschütze unter der Gesamtzahl von 730.850 alliierter Soldaten mit 1.883 Geschützen.

Naher Osten

OSMANISCHES REICH: WAFFENSTILLSTAND UNTERZEICHNET UM 21:40 UHR an Bord des Schlachtschiffs HMS Agamemnon im Hafen von Mudros. Die 25 Klauseln beginnen mit der Öffnung und Besetzung der Dardanellen (veröffentlicht am 2. November).
Mesopotamien – die türkische Tigris-Gruppe (Oberst Ismail Hakki Bey) kapituliert bei Sharqat: 11.321 Kriegsgefangene, 51 Geschütze, 130 MGs und 2.000 Tiere bei 1.886 britischen Verlusten seit dem 23. Oktober, einschließlich 1.200 gefangenen Türken durch die britische 7. Kavallerie-Brigade bei einer Verfolgung über 26 Kilometer nach Norden.

Seekrieg

Nordsee: Der britische Abhör- und Entschlüsselungsdienst Room 40 fängt ein Signal der Hochseeflotte um 8.00 Uhr ab, welches besagt ‘Alle Offiziere an Bord des Flaggschiffes’, was der erste Hinweis auf eine Meuterei ist. Der Befehl, aus dem Hafen auszulaufen, wird fünfmal missachtet und die Besatzungen werden durch 1.000 Verhaftungen bis zum 31. Oktober verringert. Hipper verteilt die Flotte auf die Elbe, Kiel und Wilhelmshaven.

Luftkrieg

Westfront: Sopwith Dolphin Jäger der Nr. 19 Squadron und Airco D.H.9 der 98. Squadron werden von zahlen deutschen Jägern angegriffen (10 verloren) als sie wichtige Eisenbahnziele abdecken. 10 Doplhins und 4 D.H.9 werden abgeschossen, 2 weitere D.H.9 stürzen ab, aber 12 Bristol-Jäger der 88. Squadron zerstören 9 von ca.17 Fokker D.VII über Tournai ohne Verluste. 62 RAF-Flugzeuge (3 verloren) greifen den Flugplatz Rebaix nördlich von Ath an, treffen 4 Hangars und zerstören 9 Flugzeuge in der Luft. Etwa 30 deutsche Jäger zersprengen 2 Staffen D.H.9 (2 der Bomber und 4 Begleitjäger abgeschossen). Leutnant Degelow schießt eine Airco D.H.4 ab und erhält den letzten von 75 Auszeichnungen des Pour le Merite für die Fliegertruppe. Die RAF meldet ihr bestes Ergebnis mit 67 deutschen Flugzeuge für einen Verlust von 41 britischen abgeschossen zu haben.

Politik

Deutschland: Eine Not der Regierung an die USA besagt, dass die Waffenstillstands-Bedingungen erwartet werden.
Österreich-Ungarn: Fiume erklärt die Unabhängigkeit und wünscht eine Volksabstimmung zum Anschluß an Italien. Kaiser Karl übergibt die Flotte an den jugoslawischen Nationalrat, die Donauflotte an die Ungarn und erlaubt es den Offizieren, in den neuen nationalen Armeen zu dienen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.