Kriegstagebuch 30. November 1914

Britische Artilleristen bei Ypern

Britische Artilleristen bei Ypern in Flandern machen Granaten scharf und bereiten eine leichte Feldkanone hinter einer rudimentären Deckung für den Abschuß vor.

Kriegstagebuch für Montag den 30. November 1914:

Westfront

Flandern: Artillerie-Duelle. König Georg V. erster Besuch beim Britischen Expeditionskorps (BEF), welches jetzt 200.000 Mann stark ist.
Artois: Artillerie-Duelle.

Ostfront

Polen: Schlacht von Lowicz-Sanniki bis zum 17. Dezember, an welcher die deutsche Neunte Armee, mit zusätzlichen 9 Divisionen verstärkt, gegen die russische Erste Armee (Litwinow) beteiligt ist, deren VI. Korps und II. Kaukasus(Gourko)-Korps standhalten, bis ihnen am 6. Dezember der Rückzug hinter eine kürzere Linie am Fluss Bzura befohlen wird.

Südfronten

Serbien: Potiorek befiehlt seinen österreich-ungarischen Verbänden eine viertägige Rast, um neuen Nachschub heran bringen zu können.

Naher Osten

Armenien: Der Zar inspiziert die Front und verspricht den armenischen Katholiken ‘… eine sehr glänzende Zukunft erwartet die Armenier’.

Geheimkrieg

Nordsee: Ein englischer Fischtrawler entdeckt vor der Insel Texel den deutschen VB-Marinecode von einem gesunken deutschen Zerstörer, welcher am 3. Dezember in die Hände der britischen Admiralität gelangt.

Heimatfronten

Deutschland: Die Arbeitslosigkeit ist nun auf 8,2% gesunken.
Großbritannien: Eine Treuhänder-Bank für das beschlagnahmte Vermögen aus feindlichen Staaten wird bestimmt. Im November präsentiert Bildhauer Rodin 20 Werke im V & A Museum als Dankeschön an das BEF.
Frankreich: Die Regierung veröffentlicht ein Gelb-Buch zu den Kriegsursachen.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen