Kriegstagebuch 30. Mai 1918

Griechische Evzonen

Griechische Evzonen im Mai 1918. Die fünf Evzonen-Elite-Regimenter werden als Sturmtruppen eingesetzt, erleiden aber in den beiden Balkan- und Weltkriegen so schwere Verluste, dass sie 1944 aufgelöst werden und nur die Königliche Garde (heute Präsidenten-Garde) zurückbleibt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 30. Mai 1918:

Südfronten

Mazedonien – Gefecht von Skra di Legen: Um 04:55 Uhr erstürmen die beiden griechischen Divisionen aus Kreta und dem Peloponnes (2.659 Gefallene) die befestigten Stellungen des bulgarische 49. Regiment, welche 16 km westlich des Vardar in einem felsigen Vorwerk aus der Front hervorstechen. Dies geschieht im Morgen hinter einer Feuerwalze der anglo-französischen Artillerie und nach Ablenkungsangriffen seit dem 28. Mai. Es werden 1.812 bulgarische und deutsche Kriegsgefangene (800 Gefallene), 50 MGs und 60 Granatwerfer eingebracht. Der brillante militärischer Erfolg ist großem politischen Wert für Venizelos in Griechenland und macht den Krieg populär. Bulgarische Gegenangriffe am Nachmittag und in der Nacht scheitern.

Westfront

Großbritannien: Ein Stabsoffizier notiert ‘Foch glaubt offenbar nicht, dass der Krieg in diesem Jahr beendet werden kann. DH [Haig] denkt, dass es möglich ist und sollte.’
Marne: Deutsche Truppen erreichen wieder den Fluss Marne in voller Stärke, erobern Chateau-Thierry und Dormans und rücken auf Compiegne vor, aber 8 alliierte Divisionen kommen an, einschließlich der 3. US-Division. Die Franzosen ziehen sich vom Fluss Ailette zurück. Die Briten bilden die Gater’s Force (bis zum 19. Juni) aus den Resten der 21. Division. Foch gibt Petain die Zehnte Armee (Maistre) aus der Reserve in der Piccardie.

Luftkrieg

Deutschland: 16 Airco D.H.4 greifen Thionville an; direkte Treffer auf ein Offiziersheim (10 Opfer), Bahnhof, Gleisen und rollendes Material.
Frankreich: 6 deutsche Bomber greifen Paris an (und am 31. Mai), 17 Bomben verursachen 6 Opfer.
Westfront: Banks in einer Sopwith Camel der 43. Squadron zerstört einen Friedrichshafen-Bomber in der Nacht. Die RAF bombardiert Ortschaften hinter den deutschen Linien.
Italienische Front – Trentino: 35 Sopwith Camel des Royal Flying Corps bombardieren (1 Tonne) und beschiessen im Tiefflug (9.000 Schuss) österreich-ungarnische Baracken nördlich von Val d’Assa.
Nordsee: 5 deutsche Wasserflugzeuge aus Borkum zerstören ein Yarmouth-Flugboot (3 Kriegsgefangene, einschließlich des amerikanischen Fähnrich J.J.Roe).

Geheimkrieg

Luftkrieg: Eine italienische Voisin landet hinter den österreich-ungarischen Linien und setzt den Beobachter Leutnant Camillo de Carlo ab, wo er drei Monate bleibt. Ihm gelingt es, das Datum der österreich-ungarischen Piave-Offensive in Erfahrung zu bringen.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.