Kriegstagebuch 30. Mai 1917

französischer Frachter sinkt

Ein französischer Frachter sinkt nach dem Angriff eines deutschen U-Bootes.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 30. Mai 1917:

Seekrieg

Alliierte und neutrale Handelschiffsverluste: 285 Schiffe mit 589.603 t (die deutschen U-Boote melden 616.316 t einschließlich 170.626 t im Mittelmeer). Bisherige Höchstzahl von 7 U-Booten verloren, nur 5 neu in Dienst gestellt. UC 65 (O. Steinbrinck) hat seit dem 1. Februar 72.311 Tonnen Schiffsraum versenkt und weitere 51.452 Tonnen beschädigt. 63 britische Q-Schiffe (U-Boot-Fallen) befinden sich in den Heimatgewässern.

Westfront

Champagne: Heftige deutsche Angriffe bis zum 31. Mai auf das Moronvilliers-Massif scheitern.

Geheikrieg

Großbritannien: Während dem Mai wird Room 40 schließlich dem Marine-Geheimdienst der Admiralität als Section 25 unter Kommandant William ‘Bubbles’ James eingegliedert.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Der Reichsrat trifft sich erstmals wieder seit März 1914. Die polnischen Vertreter erklären sich für die Unabhängigkeit, während Serben, Kroaten und Slowenen den ‘jugoslawischen Parlamentarischen Klub’ bilden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen