Kriegstagebuch 30. Mai 1917

französischer Frachter sinkt

Ein französischer Frachter sinkt nach dem Angriff eines deutschen U-Bootes.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 30. Mai 1917:

Seekrieg

Alliierte und neutrale Handelschiffsverluste: 285 Schiffe mit 589.603 t (die deutschen U-Boote melden 616.316 t einschließlich 170.626 t im Mittelmeer). Bisherige Höchstzahl von 7 U-Booten verloren, nur 5 neu in Dienst gestellt. UC 65 (O. Steinbrinck) hat seit dem 1. Februar 72.311 Tonnen Schiffsraum versenkt und weitere 51.452 Tonnen beschädigt. 63 britische Q-Schiffe (U-Boot-Fallen) befinden sich in den Heimatgewässern.

Westfront

Champagne: Heftige deutsche Angriffe bis zum 31. Mai auf das Moronvilliers-Massif scheitern.

Geheikrieg

Großbritannien: Während dem Mai wird Room 40 schließlich dem Marine-Geheimdienst der Admiralität als Section 25 unter Kommandant William ‘Bubbles’ James eingegliedert.

Heimatfronten

Österreich-Ungarn: Der Reichsrat trifft sich erstmals wieder seit März 1914. Die polnischen Vertreter erklären sich für die Unabhängigkeit, während Serben, Kroaten und Slowenen den ‘jugoslawischen Parlamentarischen Klub’ bilden.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen