Kriegstagebuch 30. März 1918

Französische Soldaten erwarten einen Gasangriff

Französische Soldaten erwarten einen Gasangriff.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 30. März 1918:

Westfront

Somme: Britische, australische und kanadische Truppen (einschließlich 1.400 Kavalleristen) führen einen Gegenangriff durch und nehmen den größten Teil vom Moreuil-Wald und drei weiteren Wäldern wieder ein. Marwitz 8 Divisionen gewinnen nur 1,5 km und stehen jetzt knapp 18 km östlich von Amiens. Die Franzosen stehen an einer 40 km langen Front zwischen Moreuil und Lassigny in schweren Gefechten, als 14 deutsche Divisionen im Durchschnitt 3,2 km Gelände gewinnen, 6 Dörfer erobern und den Avre-Brückenkopf verdoppeln.

Naher Osten

Palästina: Der dritte Angriff auf Amman scheitert gegen die Zitadelle. In der Nacht wird der Rückzug angeordnet, welcher von der neuseeländischen Brigade am 31. März gedeckt wird.
Armenien: Das türkische I. Kaukasisches Korps nimmt die alten Karaurgan-Grenzposten wieder ein, Patrouillen dringen etwa 13 km tief darüber hinaus vor.

Luftkrieg

Italienische Front: Leutnant Jerrard in einer Sopwith Camel der 66. Staffel des Royal Flying Corps (wird gefangengenommen) erhält das Victoria Cross für die Zerstörung von 3 von 6 aus einer Formation von 19 österreich-ungarischen Kampfflugzeugen, welche 3 Camel-Jäger angreifen.
Westfront: Die Personalverluste von 199 Flugbesatzungen des Royal Flying Corps seit dem 24. März ist die höchste wöchentliche Verlustliste des Krieges bis zum 15.-21. September.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen