Kriegstagebuch 30. Dezember 1914

 französische Stellung in Westflandern

Eine französische Stellung in Westflandern zwischen Boesinghe und Lizerne.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 30. Dezember 1914:

Westfront

Flandern: Die Alliierten festigen ihre Positionen bei Ypern.
Champagne: Die französische 33. Division erobert knapp 300 Meter von deutschen Schützengräben, aber der 34. Division wird durch deutsches Artillerie-Feuer festgenagelt und das Wetter verschlechtert sich.

Ostfront

Polen: Deutsche Rückzugsgefechte bei Bolimow und Inovlodz. Schon 100.000 Mann Verluste seit dem 7. Dezember und die Munition für Geschütze auf 10 Granaten pro Tag begrenzt.

Naher Osten

ArmenienSarikamish: Das 15. Turkestan-Regiment kommt bis zum nächsten Tag auf weniger als 1.000 Meter an den Bardiz-Pass heran und Oberst Dowgirt mit dem 17. und 18. Turkestan-Regiment nimmt Yayla Bardiz, nur 5 km von dem Dorf mit der türkischen Basis. Bergmann stimmt zu, die russische 39. Division an der Grenze für Judenitsch anzuhalten, welcher die Möglichkeit sieht, die türkischen Truppen zu umgehen.

Geheimkrieg

Großfürsten Nikolaus schlägt der britische Militärmission eine britische Expedition gegen die Türken vor, um die russische Lage in Armenien zu erleichtern.

Luftkrieg

Frankreich: Deutscher Bombenangriff auf Dünkirchen, wobei es 47 zivile Opfer gibt.

Heimatfronten

Großbritannien: Es sollen 6 neue Armeen zu je 3 Korps aufgestellt werden.
Frankreich: Steuern auf alle Einkommen über 3.000 Fr von 10% auf 90% erhöht.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen