Kriegstagebuch 30. April 1918

 Fokker Dr.I Dreidecker im Jahr 1918

Ein serienmäßiger Fokker Dr.I Dreidecker im Jahr 1918.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 30. April 1918:

Luftkrieg

Westfront: 180 deutsche Fokker Dr. I Dreidecker im Einsatz. Alliierte Verluste im April: 232 Flugzeuge und 16 Ballons gegen 136 Flugzeuge der Deutschen.
Großbritannien: Seit dem April sind 27 Flights von veralteten DH6 im Einsatz auf Anti-U-Boot-Patrouillen.

Westfront

Flandern: Ludendorff stoppt das Unternehmen Georgette. Die OHL beschließt eine große Ablenkungsoffensive (Goerz) gegen die französischen Armeen, um alliierte Reserven aus Flandern in den Süden zu ziehen. Sobald dies erreicht ist, soll ein weiterer schwerer Angriff stattfinden, um die Vernichtung des BEF herbeizuführen.
Frankreich: Im April werden 118.000 US-Soldaten nach Frankreich verschifft. Das BEF verliert in dieser Zeit 143.168 Soldaten, nur 48 von 61 Divisionen sind noch kampffähig.

Ostfront

UdSSR: Der Ex-Zar und seine Familie werden nach Jekaterinburg im Ural gebracht.
Finnland: Die Rote Westarmee wird durch Angriffe der Deutschen und der Weissen Garde in zwei Teile aufgespalten.
Russland: Inzwischen sind 386.000 österreich-ungarische und deutsche Kriegsgefangene wieder nach Hause gekommen. Die Sowjetrepublik von Turkestan wird ausgerufen.

Naher Osten

Palästina – Zweiter Trans-Jordan-‘Überfall’ (bis zum 4. Mai): Chauvels 13.000 Mann mit 66 Geschützen gegen 9.000 Türken und Deutsche und 70 Geschütze. Die britische 60. Division und die neuseeländische berittene Brigade nehmen nur die erste Linie der türkischen Nimrin-Stellung östlich des Jordans, die 3. ALH-Brigade (australische berittene Infanterie) erobert Es Salt, das Hauptquartier der türkischen Vierten Armee, aber die 4. ALH-Brigade wird an der Jisr-ed-Damieh-Brücke in ein Gefecht verwickelt und gestoppt.
Südpersien – Sykes ‘Mission: 3.344 britische Truppen und 7.898 südpersische Schützen mit 292 britisch-indischen Offiziere und Unteroffiziere stark.

Seekrieg

Atlantik: Ein U-Boot versenkt das kanadische Pazifik-Passagierschiff Oronsa.
Irische See: Die britische Konvoi-Schaluppe Coreopsis versenkt das Küsten-U-Boot UB 85 mit Geschützfeuer im Northern Channel.
Alliierte und neutrale Schiffsverluste an U-Boote im April: 112 Schiffe (67 britische mit 488 Menschenleben) mit zusammen 273.355 Tonnen (215.543 Tonnen an britischen Handelsschiffen aus allen Ursachen). Die deutsche U-Boot-Zahl gibt 134 Schiffe mit 300.069 Tonnen – darunter 43 Schiffe mit 80.126 Tonnen im Mittelmeer – und 6 verlorene U-Boote an.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.