Kriegstagebuch 3. September 1918

britische Soldaten im Gefecht

Zwei gut beladene britische Soldaten im Gefecht.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 3. September 1918:

Westfront

Frankreich: FOCHS ALLGEMEINER BEFEHL BESTIMMT UNUNTERBROCHENE ANGRIFFE ENTLANG DER GESAMTEN FRONT.
Deutschland: Ludendorffs Geheimbefehl bedauert das defätistische Gerede von Soldaten im Fronturlaub.
Artois: Britische Truppen rücken wieder in Lens ein; schneller deutscher Rückzug. Das Kanadische Korps hat 5.622 Mann Verluste vom 1. bis 3. September und bringt 6.000 unverwundete Kriegsgefangene vom 1. bis 4. September ein.
Somme: Französische Truppen überschreiten den Fluß nach Osten hin bei Epenancourt, südlich von Peronne.

Seekrieg

Nordsee: 6 Monitore der Royal Navy verschiessen 550 Granaten (davon 52 x 457-mm-Granaten von General Wolfe aus einer Entfernung von 33 km) auf den Eisenbahnknotenpunkt Snaeskerke und Brücke 6,5 km südlich von Ostende trotz deutscher Bombenangriffe (wiederholt am 29. September, 2. und 3. Oktober).
Neutrale, Chile: 7 von 32 internierten deutschen Dampfern werden teilweise von den Besatzungen sabotiert, aber chilenische Truppen entern die Schiffe.

Luftkrieg

Westfront: Die Alliierten behaupten 55 deutsche Flugzeuge abgeschossen zu haben; die Deutschen melden den einen Verlust von 8 Flugzeugen für 30 abgeschossene Alliierte.
Saloniki: 6 SE5a und Sopwith Camel Jäger zerstören 4 von 6 deutschen Flugzeugen, welche nach dem Abschuss eines einsamen Bristol-Fotoaufklärungs-Eindeckers in den Doiransee angetroffen werden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.