Kriegstagebuch 3. November 1914

Von Spee, Sieger der Schlacht von Coronel

Admiral Maximilian von Spee (links), Sieger der Seeschlacht von Coronel, in Valparaiso.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 3. November 1914:

Seekrieg

Nordsee: 3 deutsche Schlachtkreuzer unter Hipper beschießen kurz Yarmouth, um den Kreuzer Kolberg zu decken, welcher 130 Minen 15 sm vor der Küste auslegt. Bei der Rückkehr läuft der Kreuzer Yorck auf 2 deutsche Minen vor der Jade-Mündung und sinkt.
Fisher befiehlt der Admiralität die Rekordanzahl von 600 neuen Kriegsschiffen zu bauen. Die Grand Fleet kehrt nach Scpapa Flow von L. Swilly zurück.
Ägäis:
2 britische Schlachtkreuzer und 2 französische Schlachtschiffe beschiessen mit 76 Granaten die äußeren Forts an den Dardanellen, wobei im Fort Seddd-el-Bahr eine Magazin-Explosion erfolgt, welche 150 Soldaten tötet.
Pazifik: Spees Geschwader ist in Valparaiso (Chile) bis zum nächsten Tag. Er antwortet auf die Übergabe von Blumen durch die dortige deutsche Kolonie: ‘Sie werden für meine Beerdigung genügen’.

Ostfront

Polen: Hindenburg beschließt wieder gegen Warschau vorzurücken, diesmal von Nordwesten aus. Die deutsche Neunte Armee mit 4 Korps wird mit 800 Zügen bis zum 9. November nach Norden transportiert. Die deutsche Armeeabteilung Woyrsch wird gebildet und besteht bis zum 15. Dezember 1917.
Die russische Vierte Armee besiegt einen gemischten deutsch-österreich-ungarischen Truppenverband bei Kielce und nimmt die Stadt wieder.

Westfront

Flandern: Die Alliierten besetzen die verlassene deutschen Stellungen am Fluß Yser.

Naher Osten

Mesopotamien: Das Indische Expeditionskorps IEF’D’ kommt bei der Sandbank am Shatt-al-Arab an.

Ferner Osten

Tsingtau: Die Funk- und Stromstationen sind zerstört und ein deutscher Gegenangriff wird zurückgeschlagen.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: 1.500 Briten, mit 4 Kanonen und 6 MGs unter Brigade-General Stewart überqueren die Grenze im Norden, werden aber unter dem Verlust von 53 Mann vor Longido von Major Krauts 669 deutschen Truppen (50 Mann Verluste) abgeschlagen. Die Deutschen ziehen aber am 6. November ab. Die Imperial Service Brigade wird unter dem Verlust von 300 Mann bei Tanga abgeschlagen.
Oberer Senegal-Niger: Die Franzosen fangen den Tuareg-Rebellenführer Firhoun (ab dem 15. Januar 1915 zusammen mit 5 anderen Rebellen inhaftiert).

Heimatfronten

Deutsches Reich: Falkenhayn wird als deutscher Generalstabschef bestätigt.
Großbritannien: Die Regierung ihrer Majestät erkennt die Unabhängigkeit Kuwaits an.
Italien: Baron Sonnino wird neuer Außenminister. Salandra bildet das Kabinett um.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen