Kriegstagebuch 3. Januar 1915

Abtransport von Toten und Verwundeten aus Graben

Abtransport von Toten und Verwundeten in einem französischen Laufgraben.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 3. Januar 1915:

Westfront

Memorandum vom Befehlshaber des Britischen Expeditionskorps, Sir J. French, welches eine Offensive zur Eroberung von Ostende und Zeebrügge (im Ausbau als U-Boot-Basen befindlich) befürwortet, aber der Plan wird trotz seines Besuches in London am 12./13 Januar am 28. Januar abgelehnt.
Elsass: Französische Geländegewinne in der Nähe von Cernay und Steinbach.
Artois: Französische Geländegewinne in der Nähe von Arras.
Argonnen: Deutscher Angriff auf Boureuilles.

Ostfront

Bukowina: Die Russen besetzen Suczawa und Kimpolung und erreichen die ungarische Grenze am 6. Januar.

Südfronten

Serbien: Österreich-ungarische Truppen besetzen die Insel Ada Tsiganlia in der Nähe von Belgrad.

Naher Osten

Armenien: Die sibirische Kosakenbrigade erobert Ardahan zurück und nimmt dabei 1.300 Kriegsgefangenen und 4 Kanonen. Das türkische XI. Korps nimmt und verliert wieder Höhe 808, zusammen mit 4 Kanonen und 300 Kriegsgefangene an den russischen General Judenitsch. Dichter Nebel beendet die Kämpfe bei Sarikamish.

Besetzte Gebiete

Belgien: Kardinal Mercier wird wegen eines Hirtenbrief über deutsche Gräueltaten verhaftet.

Heimatfronten

Frankreich: Eine überarbeitete Konterbanden-Liste wird ausgegeben.
Großbritannien: Tag der Fürbitte für den Sieg (‘Day of intercession for victory’).
Fisher an Churchill: ‘Ich halte den Angriff auf die Türkei für sinnvoll, aber nur, wenn er sofort erfolgt.’

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.