Kriegstagebuch 3. Dezember 1914

Angriff serbischer Infanterie

Serbische Infanterie greift die zahlenmäßig stärkeren österreich-ungarischen Truppen an.

Kriegstagebuch für Donnerstag den 3. Dezember 1914:

Südfronten

Serbien: Eine große serbische Gegenoffensive (Schlacht bei Kolubra) trifft die österreich-ungarische Sechste Armee unvorbereitet, deren schwere Artillerie noch weit zurück ist. Misics serbische Erste Armee stößt mehrere Kilometer vor und nimmt 1.512 Kriegsgefangene, 5 Kanonen und 4 MGs. Die Zweite und Dritte Armee erobern wichtige Höhen zurück und nehmen 503 Kriegsgefangene und zwei MGs.

Afrikanische Fronten

Kamerun: Brigade-General Gorges beginnt entlang der nördlichen Eisenbahnstrecke vorzurücken. Es kommt täglich zu Kämpfen und die Endhaltestation wird am 10. Dezember erreicht.

Politik

Japan: Großbritannien gesteht Japan zu, daß Australien keine deutschen Inseln nördlich des Äquators besetzt. Der japanische Vertreter in Peking übergibt ein Schriftstück mit 21 Forderungen an China.
Italien: Die österreichisch-italienischen Gespräche werden wieder aufgenommen. Italiens Ministerpräsident Salandra beschließt dagegen im Geheimen seine Kriegspolitik.

Besetzte Gebiete

Belgien: Die Befugnisse der Provinzregierungen werden auf die deutschen Militärgouverneure übertragen. Deutschland verhängen 40 Millionen Franc pro Monat Kriegssteuer.

Heimatfronten

Deutschland: Adolf Grober (Katholische Zentrumspartei) sagt ‘Wir müssen eine neues Deutschland bauen … Wir müssen ein gutes Beispiel für die ganze Welt sein.’ Kaiser Wilhelm II. kehrt von der Westfront nach Berlin zurück.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  • Kriegstagebuch nach Datum – vor 75 bzw 100 Jahren

    September 2018
    M D M D F S S
    « Aug    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930