Kriegstagebuch 3. April 1916

Südafrikanische Berittene Infanterie

Normalerweise berittene südafrikanische Truppen bahnen sich ihren Weg durch das unwegsame Gelände. Im Orginal wurde das Foto tituliert mit ‘ Warum sind wir bloß den südafrikanischen Berittenen beigetreten ?’

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 3. April 1916:

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Deventers südafrikanische Berittene Brigade (1.200 Mann mit acht Kanonen) beginnt mit einem Überraschungsvorstoß über 250 km von Arusha auf Kondoa Irangi, und das in der schwersten Regenzeit seit Jahren.

Westfront

Flandern: Britischer Erfolg bei St. Eloi.
Verdun: Die deutschen Truppen werden vom Nordrand des Caillette-Waldes und aus dem westlichen Teil von Vaux (bei der Stadt) durch Mangins neu eingetroffener französischer 5. Division vertrieben.

Ostfront

Baltikum: Deutsche Truppen werden bei dem Üxküll-Brückenkopf an der Düna abgewiesen, sowie am 12. April in der Nähe von Dünaburg zurückgeschlagen.

Südfronten

Griechenland: Die Regierung weigert sich, der serbischen Armee die Landroute von Korfu nach Saloniki zu öffnen.

Luftkrieg

Großbritannien – deutsche Luftschiffe unternehmen 5 kleinere Angriffe auf Provinzen in England: 11 Einsätze der Marine und 5 durch Heeres-Zeppeline. LZ97 (Linnarz) bombardiert Ongar-Barkingside an 5 Nächten (3./4., 5./6., 24./25., 25./26. und 26./27. April, wo es insgesamt 12 Opfer gibt).

Politik

Bulgarien informiert Griechenland, dass es seine Truppen wieder über die Grenze zurückzuzieht (die Grenze wird bis auf den Postverkehr am 9. April geschlossen).
Griechenland weigert sich, der serbischen Armee den Landmarsch von Korfu nach Saloniki zu erlauben.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen