Kriegstagebuch 29. Oktober 1918

Versorgung italienischer Verwundeter

Versorgung italienischer Verwundeter während der Schlacht von Vittorio Veneto.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 29. Oktober 1918:

Südfronten

Italienische Front – Um 8:309 Uhr fragen die Österreicher nach einem Waffenstillstand an: Hauptmann Ruggera trägt die weiße Flagge zu den italienischen Linien bei Serravak im Etschtal.
Piave: Die Kalabria-Brigade erstürmt den Mount Asolone (Grappa-Abschnitt), verliert ihn aber wieder an österreich-ungarische Truppen. Die Italiener setzen nach 24.500 Mann Verlusten die Angriffe in Graupel und Nebel aus. Alle 21 Brücken der Achten Armee werden wieder aufgebaut, als die österreich-ungarischen Geschütze in der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober verstummen und die britischen Truppen den Fluss Monticana über eine intakte Brücke überqueren, nachdem sie den Gegenangriff von 2 Division abgewehrt hatten. Die Italiener spielen auf Zeit, während sich die österreich-ungarische Armee immer mehr auflöst. Französische Truppen erobern Segusina mit 3.000 Kriegsgefangenen und 18 Kanonen. Das österreich-ungarische Oberste Hauptquartier kündigt die Entscheidung an, ‘den Veneto zu evakuieren … um seinen guten Willen zum Frieden zu zeigen’. Der allgemeine italienische Fortschritt um 8 Kilometer nimmt Conegliano und Susegana.
Saloniki: Generalleutnant T.M. Bridges trifft als Chef der britischen Militärmission bei Franchet d’Esperey ein.

Naher Osten

Mesopotamien: Die britische 7. Kavallerie-Brigade (ca. 3.100 Mann) erstürmt den Friedhofs-Hügel zu Fuß und nimmt 990 Kriegsgefangene und 12 MGs, da 3.000 Mann der 17. Division (509 Verluste) nur langsame Fortschritte gegenüber 4.000 Türken machen.
Syrien und Palästina: Das EEF verfügt über 4.345 Kraftfahrzeuge und 1.523 Motorräder.

Seekrieg

Der Alliierte Marinerat bereitet die Waffenstillstands-Vereinbarungen der Marinen bis zum 4. November vor.
Nordsee: Die Hochseeflotte bereitet sich auf den Einsatz auf ‘Ehre oder Tod’ vor, aber der passive Widerstand der Besatzungen behindert bereits alle Schlachtschiffe und 3 kleine Kreuzer. Rote Flaggen werden auf den Linienschiffen Thüringen und Helgoland gehisst.

Luftkrieg

Deutschland: 14 Flugzeuge der alliierten ‘Unabhängigen Luftstreitmacht’ bombardieren 9 verschiedene Ziele in der Nacht vom 29. bis 30. Oktober, wobei es über 40 Opfer gibt.
Westfront: Deutsche Jagdflugzeuge (2 verloren) zwingen die Airco DH9 Bomber der 107. Squadron (1 Eskort-Jäger verloren) vor dem Angriff auf Marienburg zum abdrehen, aber das Ziel wird am 30. Oktober bombardiert.
Italienische Front: Der Kommandeur der Wasserflugzeug-Staffel, Leutnant Casagrande Eugenio, beendet mit dem 15. Einsatz seit dem 30. Juli das Absetzen und Abholen von Agenten hinter der österreich-ungarischen Piave-Front.

Politik

Österreich-Ungarn: JUGOSLAWISCHE UNABHÄNGIGKEIT ERKLÄRT vom Nationalrat in Agram. Der slowakische Nationalrat stimmt für eine Union. KAISER KARL BITTET DIAZ UM EINEN WAFFENSTILLSTAND. Arz schickt ein Telegramm an Hindenburg, indem er mitteilt,. daß die österreich-ungarische Armee in Italien am Ende ist, über die Hälfte ihrer Divisionen weigern sich zu kämpfen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.