Kriegstagebuch 29. Oktober 1917

Gesprengte Brücken, wie hier der Eisenbahnviadukt von Salcano bei Gorizia

Gesprengte Brücken, wie hier der Eisenbahnviadukt von Salcano bei Gorizia über den Isonzo, stellen ernste Hindernisse für den Vormarsch der Truppen der Mittelmächte da.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 29. Oktober 1917:

Südfronten

Isonzo: Below befiehlt die Einnahme von Brücken über den Tagliamento. Die Italiener sprengen vorzeitig die Brücken über den Codroipo, wodurch 12.000 Mann auf der falschen Seite festsitzen, aber das XXIV. Corps hält die Verfolger am überflutenden Fluss weiter unten auf. Die Dritte Armee überquert den Isonzo. Cadorna erteilt vorläufige Befehle für den Rückzug zur Piave. Am 30. Oktober attackieren drei italienische Kavallerie-Brigaden die deutsch-österreich-ungarische Vorhut westlich von Udine. Cadorna macht in einem Kommunique die italienische Zweite Armee für den Zusammenbruch verantwortlich.

Seekrieg

Ostsee: Das deutsche Schlachtschiff Markgraf läuft auf eine Mine in der Irben-Straße im Rigaer Meerbusen. Die Großkampfschiffe werden anschließend aufgrund der Minen-Gefahr und der Bedrohung durch britische U-Boote (3 Schlachtschiffe wurden bisher erfolglos angegriffen) wieder zur Hochseeflotte zurückgezogen.
Östliches Mittelmeer: Die anglo-französische Marine nimmt wieder den Beschuß von Gaza auf, durch durchschnittlich 1 Kreuzer, 4 Monitore, 2 Kanonenboote und 2 Zerstörer.

Luftkrieg

Großbritannien: 1 von 3 losgeschickten Gotha-Bombern (2 greifen Calais an) wirft 8 Bomben zwischen Burnham und Southend. In der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober werfen Eindringlinge 11 Bomben in einem Blitz-Angriff auf Dover.
Saloniki: 8 deutsche Jäger schießen 2 von 5 britischen Royal Flying Corps-Flugzeugen ab, nachdem diese das Cestovo-Vorratslager bombardiert haben (wird ebenfalls am 5. November bombardiert).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen