Kriegstagebuch 29. Juli 1918

Deutsche Soldaten im Gefecht

Deutsche Soldaten im Einsatz an der Westfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 29. Juli 1918:

Westfront

Deutschland: Der Kaiser erlaubt den Rückzug auf die Blücher-Linie nördlich von Vesle, Ludendorff befiehlt dies am 30. Juli.
Champagne und Marne: Die französische Zangenbewegung schließt sich nordöstlich von Oulcq-le-Chateau, nimmt Grand Rozoy und schließt Buzancy ein. Der deutsche General Cappard widersetzt sich mit seinen Truppen heftig zwischen Fare-en-Tardenois und St. Euphrasie. Petain räumt ein, dass die Deutschen der Falle entkommen sind.
Somme: Australische Truppen rücken auf einer 3 km breiten Front bei Morlancourt vor, nehmen 138 Kriegsgefangene und 36 MGs. Die britische Truppenkonzentration bei Amiens beginnt in der Nacht, unter Tarnung und strenger Sicherheit.

Ostfront

UDSSR: Lenin verkündet den de facto Kriegszustand mit den Alliierten. Sownarkom erlaubt Trotzki, Ex-Offiziere (22.315 bis zum 30. November) zu mobilisieren; die sich weigern, werden in Konzentrationslagern überstellt. Trotzki nennt das tschechoslowakische Korps ‘fast den wichtigsten Faktor’.

Seekrieg

Östliches Mittelmeer: Der britische Truppentransporter Hyperia (52 Tote) wird durch ein U-Boot 135 Kilometer vor Port Said versenkt.
St. Georges-Kanal: Der Assistent des Sekretärs der US Navy, Franklin Roosevelt, und der britische Erste Seelord, Sir E. Geddes, besuchen den Marinestützpunkt Queenstown in Südirland.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.