Kriegstagebuch 29. Januar 1943

brennender japanischer Torpedobomber

Ein brennender japanischer Torpedobomber Nakajima B5N versucht sich noch auf sein Ziel zu stürzen.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 29. Januar 1943:

Seekrieg

Pazifik: Das gigantische japanische Unterseeboot I-1 wird durch die neuseeländischen bewaffneten Trawler Kiwi und Moa vor Guadalcanal versenkt. 3 US-Kreuzer werden von japanischen Torpedoflugzeugen in der Nähe von Guadalcanal torpediert, von denen Chicago am nächsten Tag sinkt.

Heimatfronten

Deutschland: Dr. Ernst Kaltenbrunner, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei, wird zu Heydrichs Nachfolger als Leiter des SD (Gestapo) ernannt.
Der Sexualmassenmörder Bruno Lüdke tötet sein letztes Opfer, vermutlich das 85. seit 1928. Lüdke kann anschließend überführt werden und wird am 8. April 1944 mit einer tödlichen Injektion hingerichtet.

Pazifik

Neuguinea: Per Lufttransport bringen die Australier 800 Mann Verstärkungen nach Wau, südlich von Lae, wo die kleine australische Garnison einer überwältigenden Übermacht japanischer Streitkräfte gegenübersteht.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen