Kriegstagebuch 29. Dezember 1917

Propaganda bestialischer Deutscher

Geschändete Frauen und erschlagene Kinder hinter sich, Orden für Mord und Zerstörung an der Brust und den klobigen Stiefel auf eine US-Fahne gesetzt – so sieht die Propaganda den ‘bestialischen Deutschen’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 29. Dezember 1917:

Heimatfronten

Großbritannien: Nationales Labour-Übereinkommen fordert eine allgemeine Rationierung. Churchill in einem Brief ‘Ich dränge stark darauf, dass die Kavallerie Regiment für Regiment in die Tanks gebracht werden soll’. Der Vorsitzende des Kriegs-Propganda-Büros triumphiert ‘Aufgrund der Verdoppelung der Propaganda haben 19 Länder den Krieg an Deutschland erklärt und 10 weitere haben die diplomatischen Beziehungen abgebrochen’.

Ostfront

Russland: Die alten russischen Armee-Ränge werden abgeschafft. Grundsatzentscheidung getroffen, eine neue Rote Armee zu organisieren. Admiral Kaiserling trifft mit einer deutschen Militärmission in Petrograd ein, um technische Details des Waffenstillstands zu besprechen.
Ukraine: Rote Garden erobern Lozoyova und Pavlograd auf der Eisenbahnstrecke von Charkow zur Krim und besetzen am 31. Dezember die Stadt Charkow.

Neutrale

Holland: Die erste Zugladung voll britischer Kriegsgefangener trifft zur Internierung aus Deutschland ein.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen