Kriegstagebuch 29. Dezember 1917

Propaganda bestialischer Deutscher

Geschändete Frauen und erschlagene Kinder hinter sich, Orden für Mord und Zerstörung an der Brust und den klobigen Stiefel auf eine US-Fahne gesetzt – so sieht die Propaganda den ‘bestialischen Deutschen’.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 29. Dezember 1917:

Heimatfronten

Großbritannien: Nationales Labour-Übereinkommen fordert eine allgemeine Rationierung. Churchill in einem Brief ‘Ich dränge stark darauf, dass die Kavallerie Regiment für Regiment in die Tanks gebracht werden soll’. Der Vorsitzende des Kriegs-Propganda-Büros triumphiert ‘Aufgrund der Verdoppelung der Propaganda haben 19 Länder den Krieg an Deutschland erklärt und 10 weitere haben die diplomatischen Beziehungen abgebrochen’.

Ostfront

Russland: Die alten russischen Armee-Ränge werden abgeschafft. Grundsatzentscheidung getroffen, eine neue Rote Armee zu organisieren. Admiral Kaiserling trifft mit einer deutschen Militärmission in Petrograd ein, um technische Details des Waffenstillstands zu besprechen.
Ukraine: Rote Garden erobern Lozoyova und Pavlograd auf der Eisenbahnstrecke von Charkow zur Krim und besetzen am 31. Dezember die Stadt Charkow.

Neutrale

Holland: Die erste Zugladung voll britischer Kriegsgefangener trifft zur Internierung aus Deutschland ein.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.