Kriegstagebuch 29. April 1918

Eddie Rickenbacker vor seinem Spad-Jäger.

Eddie Rickenbacker vor seinem Spad-Jäger.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 29. April 1918:

Luftkrieg

Westfront: Erster der 26 Luftsiege von Rickenbacker, einem Albatros-Jäger bei Baussant. Die deutsche Flugzeugverluste seit dem 21. März belaufen sich auf 659, die der RAF bzw RFC im März und April auf 1.032 Flugzeuge.

Westfront

Flandern – Die Schlacht an der Lys endet: 13 deutsche Divisionen greifen um 05:40 Uhr auf einem 16 km breiten Frontabschnitt an, nehmen aber nur Scherpenberg, eine Kuppe 3 km nordwestlich vom Berg Kemmel gegen französische Truppen und einen 3-Kilometer-Abschnitt der Vorpostenlinie im britischen Frontvorsprung 5 km südlich von Ypern. Haig und Plumer erwägen den Rückzug in die vorbereitete St.-Orner-Linie. Ludendorff bricht die Offensive um 22 Uhr ab.
Lothringen: US-Code-Knacker können ihren Infanteristen eine Warnung eine halbe Stunde vor einem Angriff zukommen lassen.

Ostfront

Finnland: Mannerheim erobert Viborg.
Ukraine: Nachdem er die Mitglieder der anti-deutschen Liga festnehmen und die Rada (Parlament) aufgelöst hat, begründet General Gröner eine Militärdiktatur (Kriegsrecht in Kiew seit dem 26. April) unter dem Hetman (Landvorsteher) General Skoropadski, einem ehemaligen Zaristen.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen