Kriegstagebuch 28. September 1915

 Gruppe türkischer Gefangener

Eine Gruppe türkischer Gefangener, die während des britischen Angriffs gemacht wurden.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 28. September 1915:

Naher Osten

Mesopotamien – Schlacht von Kut: Nach einem nächtlichen Marsch über die Flanke erstürmen Townshend Truppen (1.233 Mann Verluste) die türkischen Stellungen (700 Mann Verluste) bei Es Sinn und nehmen 1.153 Kriegsgefangene und 14 Kanonen. Nureddin macht einen geordneten Rückzug in Richtung Bagdad.

Westfront

Loos: Die Britische Garde (2.000 Mann Verluste seit dem 27. September) nimmt die Kreidegrube in der Nähe von Hügel 70. Französische Truppen entlasten die hart bedrängten britischen Linien bei Double Crassier-Loos. Die Oberste Heeresleitung befiehlt das XI. Korps von der Ostfront als Verstärkung zuzuführen.
Champagne: Französische Truppen durchbrechen die zweite deutsche Linie, jedoch auf einer zu schmalen Front. Deshalb kehrt das französische V. Kavallerie-Korps nach St. Remy zurück, da kein Durchbruch unmittelbar bevorsteht.

Ostfront

Der russische General Brussilow wird gezwungen, sich bis zum 30. September zurückzuziehen und überlässt Lutsk den deutschen Truppen unter Linsingen. Hoffmann (Stellvertreter Ludendorffs) schreibt in sein Tagebuch: ‘Wir wollen nun einen gute, langen Ruhepause für unsere müden Divisionen’.

Südfronten

Griechenland: Dem französischen General Sarrail wird mitgeteilt, daß sein Ziel Saloniki sein wird.

Seekrieg

Ostsee: Das russische U-Boot Bars, zusammen mit den britischen Booten E8 und E19 (letzteres versenkt sein erstes Schiff am 3. Oktober) laufen aus Reval aus, um die deutsche Handelsschifffahrt anzugreifen.

Praxisbahn
Bookmark the permalink.

Leave a Reply