Kriegstagebuch 28. September 1914

Wunderwaffe Dicke Bertha

Der Erfolg des 42-cm-M-Gerätes gegen den belgisch-französischen Festungsgürtel lösst in Deutschland eine beispiellose Propagandakampagne aus. Die Dicke Berta wird als ‘Wunderwaffe’ gefeiert.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 28. September 1914:

Westfront

Belgien: Deutsche Truppen nehmen Malines. Deutsche super-schwere Haubitzen bombardieren die Forts Waelhem und Wavre-Ste Catherine im äußeren Verteidigungsring von Antwerpen. Bei beiden Forts erfolgen dabei Magazin-Explosion.

Ostfront

Polen: Die neue deutsche Neunte Armee unter Hindenburg beginnt mit Angriffen aus der Nähe von Krakau, um die österreich-ungarischen Verbände zu unterstützen.
Karpaten: Russische Truppen besetzen die Dukla- und Uzsok-Pässe sowie Krosno. Russische Kavallerie verübt Überfälle in Ungarn.

Südliche Fronten

Bosnien: Serbische Truppen besetzen Vlasenica 65 km von Sarajevo entfernt, aber werden auf die Eisenbahnstrecke am 4. Oktober 4 zurückgetrieben.

Seekrieg

Südamerika: Der britische Admiral Cradock sucht bei der Magellanstraße nach Spees Geschwader.

Politik

USA: Präsident Wilsons Note an Großbritannien betont die üblen Auswirkungen der britischen Seeblockade auf die US-Öffentlichkeit.

Heimatfronten

Russland: Artillerie-Granaten-Produktion von 35.000 Stück pro Monat gegenüber einem täglichen Verbrauch von 45.000 Stück. Eine Bestellung über 2 Millionen Granaten für September muß auf 800.000 Stück reduziert werden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.