Kriegstagebuch 28. November 1917

Kannibalismus in Russland

Russland leidet schwer unter dem Krieg. In Folge der Hungersnot kommt es sogar zu Fällen von Kannibalismus.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch dne 28. November 1917:

Ostfront

Russland: Lenin und Trotzki verkünden per Funk- und Telegramm ‘Die russische Armee und das russische Volk können und werden nicht länger warten.’
ESTLAND ERKLÄRT SEINE UNABHÄNGIGKEIT.

Westfront

Cambrai: 16.000 deutsche Gas- und Sprenggranaten regnen auf den Bourlon-Wald herunter.
Frankreich: Erste US-Armee-Stabs-Hochschule der amerikanischen Expeditionsstreitkräfte in Langres eröffnet, wo dreimonatige Ausbildungskurse durchgeführt werden.

Afrika

Ostafrika: Tafels Hauptstreitmacht aus 1.312 Soldaten und ca. 3.200 Trägern ergeben sich. DEUTSCH-OSTAFRIKA VOLLSTÄNDIG IN BRITISCHEN HÄNDEN. König George V. gratuliert Deventer per Telegramm am 30. November.

Seekrieg

Britische Heimatgewässer: Ein U-Boot versenkt das britische Elder-Dempster-Linienschiff Apapa (77 Tote).
Adria: Österreich-ungarische Zerstörer und Torpedoboote beschießen die Bahnstrecke an der Küste nahe Senigallia.
Großbritannien: WRNS gegründet (Women’s Royal Naval Service = Marine-Dienst für Frauen).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen