Kriegstagebuch 28. März 1918

Ende im Stacheldraht

Das Ende im Stacheldraht – gefallener deutscher Soldat in einem spanischen Reiter.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 28. März 1918:

Westfront

USA: Pershing unterstellt die amerikanischen AEF-Einheiten zur Verfügung von Foch.
Artois – VIERTE SCHLACHT VON ARRAS: Ludendorffs Operation Mars scheitert mit 9 Divisionen gegen 4, um die Nordflanke seiner ‘Fronteinbuchtung’ gegen die britische Dritte Armee und Arras selbst zu bereinigen. Lokale deutsche Angriffe gegen Amiens kommen 5 km voran. Die Deutschen nehmen Hamel, Mezieres und Demuin, können aber nicht den Rückzug der britischen XIX. Korps von Rosieres verhindern. Um 16:30 Uhr wird der britische General Rawlinson durch Gough ersetzt (abberufen). Französische Gegenangriffe nehmen 3 Dörfer. Ludendorff befiehlt die Durchführung der Flandern-Operation Georgette. In den geschätzten 8 bis 10 Tagen zuvor (schließlich 12 Tage) befiehlt er alle Anstrengungen zu unternehmen, um Amiens zu sichern. Der britische König besucht das BEF bis zum 30. März.

Luftkrieg

Westfront: Das Royal Flying Corps verliert 58 Flugzeuge bei Tiefflug-Einsätzen, dabei 7 deutsche Flugzeuge abgeschossen, 40 Tonnen Bomben abgeworfen und 242.000 Schuss MG-Munition verfeuert.

Naher Osten

Mesopotamien: Britische Panzerwagen nehmen Ana mit der dortigen Funkstation ein und fahren 118 km weiter bis zum 29. März.

Seekrieg

Atlantik: Der Unterseekreuzer U 157 hält das spanische Passagierschiff Infanta Isabel de Bourbon an und untersucht es.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.