Kriegstagebuch 28. Dezember 1918


SPD-Kabinett Dezember 1918

Aus Protest über die Kämpfe gegen die Spartakisten treten die Regierungsmitglieder der USPD zurück. Die SPD nimmt, mit Zustimmung der Obersten Heeresleitung, Wisseli (rechts) und Gustav Noske (Mitte) in das Kabinett auf. Noske soll die Reichswehr aufbauen und wird zum ‘Bluthund’ der jungen deutschen Demokratie.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 28. Dezember 1918:

Heimatfronten

Deutschland: Drei Kommissare der USPD treten zurück, werden aber durch Mitglieder der SPD ersetzt.
BRITISCHE ALLGEMEINE WAHLERGEBNISSE: Regierungskoalition 478 Sitze (Tory 384, LG Liberal 138, Coalition Labour 14) gegen 219 der Opposition (58 Labour, Asquith Liberale 27, Irische Nationalisten 7; Sinn Fein 73). Der liberale Anteil fällt um 50% auf 25% der Gesamtzahl (Asquith verliert nach 32 Jahren als Mitglied des Parlaments den Sitz). Erstmals seit 1906 dominieren die Tories. Gräfin Markiewicz ist die einzige erfolgreiche weibliche Kandidatin (von 17) für Dublin, wird aber nicht den Treueid auf den König schwören. Nationale Kriegsanleihen verzeichnen im vergangenen Jahr einen Rekord von 1.388,5 Millionen Britischen Pfund.
Italien: Der sozialistische Minister Bissolati (Zivilhilfe und Kriegsrenten) tritt wegen der anti-jugoslawische Politik der Regierung zurück.

Ostfront

Polnisch-deutsche Kämpfe in Posen (Poznan).

Politik

Großbritannien: US-Präsident Wilsons Guildhall-Rede über die Bestandteile des Friedensvertrags.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.