Kriegstagebuch 28. Dezember 1914

1. sächsisches Reiter-Regiment 1914

Eine Gruppe von Kavalleristen des 1. sächsischen Reiter-Regiment im Dezember 1914. Beachtenswert sind die Sporen an den Stiefeln der Männer.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 28. Dezember 1914:

Westfront

Sir J. French schlägt die Zusammenlegung des Britischen Expeditionskorps und der restlichen belgischen Armee vor.
Flandern: Alliierte Truppen erobern St. Georges am Fluß Yser zurück und wehren deutsche Rückeroberungsversuche am nächsten Tag ab.
Artois: Dauerregen stoppt alle größeren Operationen.

Ostfront

Polen: Die deutschen Truppen ziehen sich zurück und graben sich westlich des Flusses Bzura neu ein.

Südfronten

Serbien: Die österreich-ungarische Fünfte und Sechste Armee werden aufgelöst und in eine sogenannte ‘Balkan-Streitmacht’ zusammengelegt.
Herzegowina: Die Montenegriner wehren österreich-ungarische Truppen bei Grabowo ab, ebenso die albanische Truppen im Süden am nächsten Tag.

Naher Osten

ArmenienSarikamish: Die türkische 30. Division nimmt Alisofu südlich der Kars-Straße und Eisenbahnstrecke bis zum nächsten Tag und isoliert damit die russischen Einheiten.

Geheimkrieg

Mittlerer Osten: Die deutschen Leutnants Niedermayer und Waßmuß erreichen Bagdad, aber die Türken dort sind nicht sehr hilfreich.

Luftkrieg

Westfront: Ein heftiger Sturm zerstört 30 englische Flugzeuge vom Royal Flying Corps.

Heimatfronten

Australien: Das zweite ANZAC-Kontingent läuft von Albany nach Ägypten aus.
Großbritannien: Die Bevölkerung von London wird gewarnt, im Falle eines Luftangriffes in die Keller zu gehen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen