Kriegstagebuch 28. Dezember 1914

1. sächsisches Reiter-Regiment 1914

Eine Gruppe von Kavalleristen des 1. sächsischen Reiter-Regiment im Dezember 1914. Beachtenswert sind die Sporen an den Stiefeln der Männer.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 28. Dezember 1914:

Westfront

Sir J. French schlägt die Zusammenlegung des Britischen Expeditionskorps und der restlichen belgischen Armee vor.
Flandern: Alliierte Truppen erobern St. Georges am Fluß Yser zurück und wehren deutsche Rückeroberungsversuche am nächsten Tag ab.
Artois: Dauerregen stoppt alle größeren Operationen.

Ostfront

Polen: Die deutschen Truppen ziehen sich zurück und graben sich westlich des Flusses Bzura neu ein.

Südfronten

Serbien: Die österreich-ungarische Fünfte und Sechste Armee werden aufgelöst und in eine sogenannte ‘Balkan-Streitmacht’ zusammengelegt.
Herzegowina: Die Montenegriner wehren österreich-ungarische Truppen bei Grabowo ab, ebenso die albanische Truppen im Süden am nächsten Tag.

Naher Osten

ArmenienSarikamish: Die türkische 30. Division nimmt Alisofu südlich der Kars-Straße und Eisenbahnstrecke bis zum nächsten Tag und isoliert damit die russischen Einheiten.

Geheimkrieg

Mittlerer Osten: Die deutschen Leutnants Niedermayer und Waßmuß erreichen Bagdad, aber die Türken dort sind nicht sehr hilfreich.

Luftkrieg

Westfront: Ein heftiger Sturm zerstört 30 englische Flugzeuge vom Royal Flying Corps.

Heimatfronten

Australien: Das zweite ANZAC-Kontingent läuft von Albany nach Ägypten aus.
Großbritannien: Die Bevölkerung von London wird gewarnt, im Falle eines Luftangriffes in die Keller zu gehen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.