Kriegstagebuch 27. September 1918

Kanadische Soldaten mit gefangenen Deutschen

Kanadische Soldaten mit gefangenen Deutschen beobachten die Kämpfe am Canal du Nord.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 27. September 1918:

Westfront

Maas-Argonnen: Der französisch-amerikanische Fortschritt verlangsamt sich. Montfaucon hinter der Michel-Stellung und Varennes (der Beobachtungspunkt des Kronprinzen bei der Verdun-Schlacht von 1916) genommen und 23.000 Kriegsgefangene eingebracht.
Flandern: Die Schlacht um die Flandern-Bergrücken beginnt (bis zum 10. Oktober).
Cambrai: DAS BEF GREIFT DIE HINDENBURG-LINIE AN; mit der Dritten Armee mit 15 Divisionen und 16 Tanks (5 verloren) und der Ersten Armee mit 12 Divisionen an einem 22,5 Kilometer breiten Frontabschnitt am 5:30 Uhr. Schlacht am Canal du Nord (bis zum 1. Oktober): die Briten sind innerhalb von 5 Kilometern an Cambrai heran, als die 4. kanadische Division und 2 Tanks Bourlon mit dem Wald erobern. Zwei weitere Dörfer fallen in 5 Kilometern Entfernung, darunter Graincourt an die Garde-Brigade. 10.000 Kriegsgefangene und 200 Kanonen werden genommen. Rupprecht schreibt, dass im Winter Frieden gemacht werden muss. Das 106. US-Regiment (27. Division) verliert 1.540 von 2.000 Mann bei Angriffen auf drei Außenposten der Hindenburg-Linie.

Ostfront

Nordrussland: Der Vormarsch der Alliierten aus Archangelsk wird blockiert nach einem 100-Kilometer-Vorstoß durch einen größeren Roten Truppenverband bei Nizhne-Toimski. Die Alliierten zieht sich nach Borok zurück und graben bis zum 28. September ein.
Südrussland: Stalin fordert von Trotzki 30.000 Gewehre, 150 MGs und 50 Geschütze oder er zieht sich östlich von der Wolga zurück.

Naher Osten

Palästina: Die australische berittene Division beginnt mit den Vormarsch auf Damaskus, indem sie den Jordan überquert.
Trans-Jordanien: Die arabische Armee schlägt bei Sheikh Saad zu, macht 2.000 Kriegsgefangene und tötet 2.000 Türken aus Rache für ein Massaker im Dorf Tafas.

Luftkrieg

Westfront: 57 RAF-Staffeln mit 1.058 Flugzeugen unterstützen den BEF-Angriff auf die Hindenburg-Linie; 6 Jäger-Staffeln fliegen Tiefangriffe mit 70t Bomben und 26.000 MG-Geschossen und drei deutsche Flugplätze werden angegriffen. Die Deutschen melden 44 alliierte Flugzeuge für einen Verlust von 10 eigenen abgeschossen zu haben. Handley Page Bomber werfen 6t Bomben auf den Eisenbahnknoten Busigny in der Nacht vom 27. auf den 28. September.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.