Kriegstagebuch 27. Mai 1916

Deutsche Soldaten in Mazedonien

Deutsche Soldaten am Brunnen in einer Ortschaft in Mazedonien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 27. Mai 1916:

Südfronten

Saloniki: Eine bulgarische Division und deutsche Truppen besetzten das von den Griechen geräumte Fort Rupel und 3 Dörfer südlich der Grenze und können somit das Struma-Tal blockieren.
Trentino: Österreich-ungarische Truppen nähern sich Arsiero.

Ostfront

Polen: Linsingen sagt zum Kaiser in Brest-Litowsk, dass jeder Angriff ‘vor unseren starken Stellungen automatisch liegen bleiben wird’.
Galizien: Die russischen 9. Ulanen reiten eine erfolgreiche Attacke gegen österreich-ungarische Infanterie in der Nähe von Vonchach.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Der britische General Smuts entkommt nur knapp einer deutschen Patrouille.

Seekrieg

Nordsee: Das Minenleger-U-Boot U 74 wird an der Wasseroberfläche von 4 mit Kanonen bewaffneten britischen Trawlern vor Petershead überrascht und versenkt. Das Küsten-Minenleger-U-Boot UC 3 läuft vor Zeebrügge auf eine Mine.

Politik

Russland: Sazonov behauptet, die englisch-russische Allianz sei auf ewig. Russland hätte keine aggressiven Ziele gegen Schweden oder einem anderen europäischen Nachbarn. Polen könne autonom werden.

Neutrale

USA: Wilsons erster Hinweis auf den Völkerbund, als er eine universelle Liga zur Bewahrung des Friedens und der Freiheit der Meere erwähnt.

Heimatfronten

Frankreich: General Gallieni stirbt im Alter von 67 Jahren in Versailles. Er wird 1921 zum Marschall von Frankreich gemacht.

Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen