Kriegstagebuch 27. Mai 1916

Deutsche Soldaten in Mazedonien

Deutsche Soldaten am Brunnen in einer Ortschaft in Mazedonien.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 27. Mai 1916:

Südfronten

Saloniki: Eine bulgarische Division und deutsche Truppen besetzten das von den Griechen geräumte Fort Rupel und 3 Dörfer südlich der Grenze und können somit das Struma-Tal blockieren.
Trentino: Österreich-ungarische Truppen nähern sich Arsiero.

Ostfront

Polen: Linsingen sagt zum Kaiser in Brest-Litowsk, dass jeder Angriff ‘vor unseren starken Stellungen automatisch liegen bleiben wird’.
Galizien: Die russischen 9. Ulanen reiten eine erfolgreiche Attacke gegen österreich-ungarische Infanterie in der Nähe von Vonchach.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Der britische General Smuts entkommt nur knapp einer deutschen Patrouille.

Seekrieg

Nordsee: Das Minenleger-U-Boot U 74 wird an der Wasseroberfläche von 4 mit Kanonen bewaffneten britischen Trawlern vor Petershead überrascht und versenkt. Das Küsten-Minenleger-U-Boot UC 3 läuft vor Zeebrügge auf eine Mine.

Politik

Russland: Sazonov behauptet, die englisch-russische Allianz sei auf ewig. Russland hätte keine aggressiven Ziele gegen Schweden oder einem anderen europäischen Nachbarn. Polen könne autonom werden.

Neutrale

USA: Wilsons erster Hinweis auf den Völkerbund, als er eine universelle Liga zur Bewahrung des Friedens und der Freiheit der Meere erwähnt.

Heimatfronten

Frankreich: General Gallieni stirbt im Alter von 67 Jahren in Versailles. Er wird 1921 zum Marschall von Frankreich gemacht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.