Kriegstagebuch 27. März 1918

Sturmangriff deutscher Infanteristen

Sturmangriff deutscher Infanteristen im Westen.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Mittwoch den 27. März 1918:

Westfront

Großbritannien: Die wöchentlichen Verluste des BEF an Offiziere belaufen sich auf einem Rekordstand von 6.325 seit dem 21. März.
Somme: Wendepunkt in der großen Offensive (nach Rupprecht). Die Franzosen werden durch die Truppen von Hutier aus Montdidier, ca. 80 km vor Paris, verdrängt, womit ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt für Verstärkungen nach Amiens verloren geht. Sie werden dann aber von Fayolles Verbänden zwischen Lassigny und Noyon aufgehalten.
Schlacht von Rosieres: Das britische XIX. Korps nimmt 800 Kriegsgefangene und hält sich an der Somme fest. Im alliierten Zentrum erobern die Deutschen Proyart, Morcourt und Lamotte-Warfusee und sind 19 km östlich von Amiens. Es besteht immer noch eine Lücke von 16 km zwischen den britischen und französischen Armeen. Foch befiehlt ‘keine weiteren Meter Boden zu verlieren !’. Zu Fuß kämpfende Kavallerie hält den deutschen Hauptstoß 18 km östlich vor Amiens auf, als die 3. australische Division unter Monash herankommt.

Luftkrieg

Westfront: JG 1 schießt 13 Flugzeuge des Royal Flying Corps (RFC) ohne Verluste über Albert ab (insgesamt 39 verloren), davon 3 durch Richthofen. Deutsche Schlachtstaffeln greifen alliierte Truppen bei 4 Dörfern an der Somme und Ancre an. Das RFC wirft die Rekordmenge von 50 Tonnen Bomben ab und verfeuert 313.345 MG-Geschosse. Kommandant Zweiter Leutnant A. McLeod erhält posthumen das Victoria Cross, weil er 3 Fokker Dr.I Dreidecker abwehrte und seinen verletzten Beobachter gerettet hat.

Naher Osten

Palästina: Allenby wird gewarnt, in der Defensive zu bleiben und Truppen für Frankreich aufzusparen (9 Yeo-Regimenter am 26. März). Die berittene ANZAC-Division attackiert und isoliert vorübergehend Amman, aber der zweite Angriff scheitert am 28. März, als der Befehlshaber der türkischen Vierten Armee, Djemal Kuchuk, die mit deutschen Einheiten verstärkte Verteidigung übernimmt.

Seekrieg

Nordsee: 5 britische Zerstörer, welche Minen legen, versenken drei deutsche Trawler (72 Kriegsgefangene) 112 km nordwestlich der Helgoländer Bucht.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.