Kriegstagebuch 27. Juni 1918

Fallschirm 1. Weltkrieg

Einer der Fallschirme aus der Endphase des Ersten Weltkriegs .

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 27. Juni 1918:

Luftkrieg

Westfront: Leutnant Steinbrecher von Jasta 46 in einer Albatros DVa, welcher von Sopwith Camel-Jägern über der Somme abgeschossen wird, ist der erste Jagdpilot, der erfolgreich mit dem Fallschirm aussteigt. Udet in einer Fokker DVII wird am 29. Juni von einer französischen Breguet XIV abgeschossen, steigt mit dem Fallschirm aus und fliegt noch am selben Tag den nächsten Einsatz. Die Deutschen melden 39 alliierten Flugzeuge für den Verlust von 9 eigenen abgeschossen zu haben.
Deutschland: 27 Airco DH-Bomber (1 verloren) werden von deutschen Jägern über Thionville angegriffen (4 abgeschossen).

Südfronten

Italien: Das 332. US-Infanterie-Regiment landet in Genua an und rückt Ende September in die Frontlinie. Badoglio wird zum General befördert wegen seiner fähigen Stabsarbeit in der Piave-Schlacht. Foch schreibt an Diaz und fordert eine Offensive in den Bergen; wiederholt die Anfrage am 13. Juli.

Seekrieg

Ostatlantik: U 86 (Patzig) versenkt das hell erleuchtete, aus Kanada nach Großbritannien zurücklaufende britischen Lazarettschiff Llandovery Castle 186 km vor Fastnet Rock (Südwest-Irland). Es gibt 283 Tote; alle Personen an Bord, ausgenommen in 1 Rettungsboot mit 20 Überlebenden. Letztes versenktes Lazarettschiff in diesem Krieg, bei dem Patzig – ein seltener Vorfall unter den U-Boot-Kommandanten beider Weltkriege – auf Überlebende schiessen lässt.
Nordsee: 4 Zerstörer der Royal Navy bekämpfen 8 Deutsche ohne Ergebnis.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.