Kriegstagebuch 27. August 1916

Rumänische Soldaten marschieren in Transsilvanien ein

Rumänische Soldaten marschieren in die österreich-ungarische Provinz Transsilvanien ein.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Sonntag den 27. August 1916:

Ostfront

RUMÄNIEN FÄLLT IN DAS UNGARISCHE TRANSSILVANIEN EIN (Österreich-Ungarn), durch acht große Pässe. Dies ist einen Monat früher, als Falkenhayn erwartet hat. Des Kaisers Reaktion: ‘Der Krieg ist verloren’.
Brussilow-Offensive, Karpaten: Der russische General Lechitski greift mit 17 Divisionen auf einer 125 km breiten Frontlinie zwischen Nadworna und Dorna Watra an und nimmt den Berg Pantyr am 29. August.

Politik

RUMÄNIEN MOBILISIERT UND ERKLÄRT ÖSTERREICH-UNGARN DEN KRIEG.
siehe auch: Rumänische Armee

Heimatfronten

RumänienBukarest: Kronrat im Cotroceni-Palast, wo König Ferdinand die Opposition gegen die Spaltung von Berlin mit den Worten abweist ‘Dann habe ich den Hohenzollern besiegt, der in mir war, und jetzt fürchte ich niemanden mehr’.

Westfront

Schlacht an der Somme: Die britische 3. Brigade greift Grévillers an.

Afrikanische Fronten

Ostafrika: Die britische 1. und 2. ostafrikanische Divisionen treffen auf der Bahnstrecke 20 km östlich von Kilosa zusammen.

Neutrale

Griechenland: Venizelos veranstaltet in Athen eine Protestversammlung gegen die Politik des Königs (Metaxas entlassen am 26. August).

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen