Kriegstagebuch 26. Mai 1944


Japanischer MG-Trupp im frühen Morgenlicht in einem verlassenen Gebäude. Beachtenswert ist das BAR M1918A1 Browning Automatic Rifle im Vordergrund, welches von den national-chinesischen Truppen erbeutet wurde.

Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 26. Mai 1944:

China – JAPANISCHE GROSSOFFENSIVE IM SÜDOSTEN CHINAS zur Wegnahme der US-Luftbasen (Unternehmen Ichigo): 620.000 Mann, verteilt auf die japanische 11. und 23. Armee, stoßen von Hankou in Mittelchina und Kanton in Südchina vor, um im Januar/Februar 1945 zusammenzutreffen und eine vollständige Verbindung von Französisch-Indochina bis in den Norden herzustellen.

Mittelmeer-Raum

Italien: Kanadische Truppen erreichen den Fluss Liri.

Seekrieg

Atlantik: Das deutsche U-Boot U-541 hält das portugiesische Passagierschiff Serpa Pinto an, welches jüdische Flüchtlinge nach Kanada bringen soll. 2 US-Bürger werden auf das U-Boot gebracht und die anderen 385 Menschen an Bord in die Rettungsboote befohlen. 9 Stunden später, nachdem sich U-541 mit dem BdU per Funk ausgetauscht hat, wird ihnen die Rückkehr an Bord des Passagierschiffes gestattet. Jedoch verstarben in der Zwischenzeit 3 Menschen, darunter ein 16-Monate altes Baby.

Besetzte Gebiete

Frankreich: Die Résistance führt einen Bombenanschlag auf das Wasserkraftwerk aus, welches das Tulle-Arsenal versorgt und von 40 deutschen Soldaten bewacht wird.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.