Kriegstagebuch 26. März 1918

Whippet-Panzet des 3. Bataillon des Tank-Korps

Die Whippet-Panzet des 3. Bataillon des Tank-Korps ziehen in der Nähe von Maillet Mailly an diesem Tag ins erste Gefecht.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Dienstag den 26. März 1918:

Westfront

DOULLENS-KONFERENZ zwischen Clemenceau, Lord Milner, Haig, Petain und Foch (alle außer Haig trafen sich am 25. März um 17:00 Uhr in Compiegne). Auf Vorschlag von Haig wird FOCH zum ALLIIERTEN OBERKOMMANDIERENDEN ERNANNT, in der Funktion alle Truppenbewegungen zu koordinieren. US-Präsident Wilson genehmigt dies am 29. März.
Foch schickt sofort Debeneys französische Erste Armee von St. Mihiel nach Amiens und bittet Haig und Petain, eine zusammenhängende Front aufrechtzuerhalten. Petain macht einen pessimistischen Bericht über seine Pläne, Amiens 32 Kilometer hinter der Front zu befestigen und zu verteidigen. Foch erwidert: ‘Wir müssen vor Amiens kämpfen. Wir müssen stehen bleiben, wo wir jetzt sind. Da wir die Deutschen an der Somme nicht aufhalten konnten, dürfen wir sie keinen einzigen Zentimeter weiter vorankommen lassen!’
Somme: Die deutsche 3. Marine- und 54 Reserve-Divisionen dringen in Albert ein. Britische leichte Whippet-Panzer erstmals im Einsatz: 12 Stück verjagen 2 deutsche Bataillone, was ANZAC-Truppen hilft, die Lücke Hebuterne-Collincamps in der Linie der britischen Dritten Armee nach einem Rückzug über 35 km in 5 Tagen zu schließen. Deutsche Truppen nehmen Roye von den Franzosen ein.

Naher Osten

Mesopotamien – Schlacht von Khan Baghdadi (bis 27. März): Brookings ca. 11.000 Mann, 48 Geschütze, 16 Flugzeuge, 13 Panzerwagen und 300 Ford-Lastkraftwagen erstürmen 2 türkische Schützengraben-Linien und schneiden die Aleppo-Straße ab. Sie nehmen 5.254 Kriegsgefangene (einschließlich Nazim Bey, Kommandant der 50. Division), 12 Geschütze und 47 MGs für 159 Mann Verluste.

Seekrieg

St.-Georges-Kanal: PC 51 der Royal Navy versenkt mit Wasserbomben U 61, welches seit 1916 insgesamt 36 Schiffe mit 90.770 t versenkt hatte.

Luftkrieg

Westfront: Die britische Dritte Armee nutzt 27 ihrer 34 Staffeln des Royal Flying Corps (RFC) mit über 250 Flugzeugen für die Bodenunterstützung. Insgesamt werden 29 Tonnen (ca. 1.437 Stück) Bomben und 228.000 MG-Patronen durch Formationen von bis zu 60 Flugzeuge verbraucht. Das RFC verliert 50 Flugzeuge (die Deutschen melden 12 für den Verlust von 5 abgeschossen zu haben) gegen 10 deutsche Flugzeuge. Beide Seiten führen Nachtbombardierungen durch. Dabei wirft das RFC den Rekord von 1.326 Bomben ab.

Heimatfronten

Großbritannien: Churchill schickt ein Telegramm an alle Fabriken für eine erhöhte Produktion und den Aufschub der Osterferien (mehr als 1.500 Firmen halten sich daran). Er sichert dem britischen Kriegskabinett 2.000 Geschütze für das BEF bis zum 6. April zu. Licht-, Heizungs- und Energie-Befehl ausgegeben: keine Beleuchtung an öffentlichen Plätzen nach 22.30 Uhr.


Auch interessant:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.