Kriegstagebuch 26. Dezember 1914

Deutscher Schützengraben Westfront

In einem deutschen Schützengraben an der Westfront.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 26. Dezember 1914:

Westfront

Artois: Petain (XXXIII. Korps) berichtet über tiefen Schlamm, welcher den Vormarsch verzögert. Der vorgesehene Angriff der französischen Zehnten Armee wird verschoben.
Argonnen: Das 4. Regiment der Italienische Legion kommt zu seinem ersten Einsatz (bis zum 9. Januar 1915). Leutnant Bruno Garibaldi (der Enkel des italienischen Freiheitskämpfers) fällt. Die Einheit wird März 1915 zurückgezogen und nach dem Kriegseintritt Italiens aufgelöst.

Naher Osten

Armenien – Schlacht von Sarikamis bis zum 4. Januar 1915: Enver Paschas 4.000 Mann der 29. Division verlieren 3 von 8 Geschütze gegen 3.500 Russen mit 2 Geschützen. Das türkische X. Korps büßt während eines 19-Stunden-Horror-Marsches, über mehr als 40 km zur Verstärkung von Enver Pascha, 7.000 von 20.000 Mann ein.

Luftkrieg

Westfront: Das französische Armee-Luftschiff Montgolfier wird durch Luftabwehrfeuer beschädigt und stürzt bei Saizeraie (Toul) ab. Französische Flieger bombardieren die Zeppelin-Hallen bei Frescaty in der Nähe von Metz.

Politik

USA: US-Proteste an Großbritannien wegen dessen Behinderungen des Handels.

Ostfront

Der russische Generalstabschef teilt der britischen Militärmission mit, daß keine russische Offensive bis Ende Juli möglich sein wird, wenn die Alliierten keine Artilleriegranaten liefern.

Seekrieg

Die britische Admiralität schlägt in einem Memorandum an die französische Marine vor, den Schwerpunkt der Operationen von der Adria in das östliche Mittelmeer gegen die Türkei zu verlegen. Letztere Antwort am 28. Dezember, daß dafür nur begrenzte Kräfte verfügbar sind.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen