Kriegstagebuch 26. April 1917

Deutsches Plakat für Kriegsanleihen

‘So kann dein Geld kämpfen – verwandle es in U-Boote’. Deutsches Plakat für Kriegsanleihen und im Hintergrund ein sinkendes alliiertes Schiff.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 26. April 1917:

Seekrieg

Großbritannien: Der Leiter der Anti-U-Boot-Abteilung der britischen Admiralität fordert die allgemeine Einführung des Konvoi-System, Jellicoe genehmigt einen Probe-Konvoi aus Gibraltar.
Q-Schiff-Schooner (U-Boot-Falle unter dem neuseeländischen Skipper Sanders, welcher das Victoria Cross erhält) Prize (das erste 1914 erbeutete, ehemalige deutsches Schiff Else) beschädigt U 93 (welches 11 Schiffe auf dieser ersten Feindfahrt versenken konnte) und nimmt ihren Kapitän Spiegel plus 2 weitere Besatzungsmitglieder gefangen, aber das U-Boot entkommt nach Hause (wird am 7. Januar 1918 vom Frachter Braeneil durch Rammen versenkt). Die U-Boot-Falle Prize wird unter dem Verlust der gesamten Besatzung am 14. August 1917 durch U 48 versenkt.

Südfronten

Saloniki: Fortsetzung bulgarischer Angriffe und Artilleriebeschuss auf Hügel 380 (die ehemalige bulgarische Frontlinie) sowie am 28. April. Sarrail verschiebt die Offensive nach Westen hin wegen schlechtem Wetter.

Naher Osten

Mesopotamien: Marshall läßt die türkischen Stellungen von Ali Ihsans Band-i-Adhaim aufklären, welche seit dem 23. April angelegt werden. Staubstürme und große Hitze (über 43° im Schatten) verhindern einen stärkeren Beschuß der Stellungen bis zum 29. April.

Ähnliche Reports:
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen