Kriegstagebuch 26. April 1917

Deutsches Plakat für Kriegsanleihen

‘So kann dein Geld kämpfen – verwandle es in U-Boote’. Deutsches Plakat für Kriegsanleihen und im Hintergrund ein sinkendes alliiertes Schiff.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 26. April 1917:

Seekrieg

Großbritannien: Der Leiter der Anti-U-Boot-Abteilung der britischen Admiralität fordert die allgemeine Einführung des Konvoi-System, Jellicoe genehmigt einen Probe-Konvoi aus Gibraltar.
Q-Schiff-Schooner (U-Boot-Falle unter dem neuseeländischen Skipper Sanders, welcher das Victoria Cross erhält) Prize (das erste 1914 erbeutete, ehemalige deutsches Schiff Else) beschädigt U 93 (welches 11 Schiffe auf dieser ersten Feindfahrt versenken konnte) und nimmt ihren Kapitän Spiegel plus 2 weitere Besatzungsmitglieder gefangen, aber das U-Boot entkommt nach Hause (wird am 7. Januar 1918 vom Frachter Braeneil durch Rammen versenkt). Die U-Boot-Falle Prize wird unter dem Verlust der gesamten Besatzung am 14. August 1917 durch U 48 versenkt.

Südfronten

Saloniki: Fortsetzung bulgarischer Angriffe und Artilleriebeschuss auf Hügel 380 (die ehemalige bulgarische Frontlinie) sowie am 28. April. Sarrail verschiebt die Offensive nach Westen hin wegen schlechtem Wetter.

Naher Osten

Mesopotamien: Marshall läßt die türkischen Stellungen von Ali Ihsans Band-i-Adhaim aufklären, welche seit dem 23. April angelegt werden. Staubstürme und große Hitze (über 43° im Schatten) verhindern einen stärkeren Beschuß der Stellungen bis zum 29. April.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.