Kriegstagebuch 25. Oktober 1917

Italiener lassen sich von Österreichern gefangennehmen

Eine italienische Grabenbesatzung lässt sich von Österreichern gefangennehmen. Die italienische Kampfmoral erreicht ihren Tiefpunkt.

Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Donnerstag den 25. Oktober 1917:

Südfronten

Isonzo: Die deutsch-österreich-ungarischen Zangen schließen sich hinter dem Mt.Nero. Leutnant Rommels Württembergisches Gebirgsjäger-Bataillon vom Alpenkorps erobert den Mt. Kuk und Cragonza auf dem Kolovrat-Grat zusammen mit 3.600 italienischen Kriegsgefangenen, darunter die 4. Bersaglieri-Brigade. Die österreich-ungarische 22. Division sichert den Stol-Höhenzug in der Nacht vom 25./26. Oktober. Die deutsche Vierzehnte Armee hat jetzt 30.000 Kriegsgefangene und 300 Kanonen eingebracht und eine Division der österreich-ungarischen Zweiten Isonzo-Armee (über 1.000 Mann Verluste) nimmt ca. 4.000 Kriegsgefangene und 60 Kanone auf dem Bainsizza. Cadorna verweigert Capello den Rückzug zum Fluss Torre und möglicherweise bis zum Tagliamento, nachdem General Montuori um 21:00 Uhr meldet, daß dem Angriff widerstanden werden kann.
Saloniki: Die britische 27. Division (77 Verluste) erobert drei Dörfer östlich des Flusses Struma und nimmt 106 Kriegsgefangene und 1 MG, aber die Masse der Garnisonen entkommen.

Politik

Italien: Ministerpräsident Boselli und sein Kabinett treten zurück. Orlando tritt am 29. Oktober die Nachfolge an.
Anglo-französisches Militärdienst-Konvention unterzeichnet.

Neutrale

Norwegen: Der Polarforscher Amundsen gibt seine drei deutschen Auszeichnungen zurück, da 17 norwegische Matrosen in der Nordsee durch deutsche Kriegsschiffe am 17. Oktober 1917 ums Leben gekommen sind.

Westfront

Aisne: Französische Truppen erobern Filain bei der Annäherung an den Fluß Aillette und den Oise-Kanal. Bis zum 26. Oktober bringen sie 11.157 Kriegsgefangene, 200 Kanonen, 222 Mörser und 720 MGs bei 12.000 Mann Verlusten ein.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen